Ein Museum für Kristallschätze von gestern bis heute

Ein Museum für Kristallschätze von gestern bis heute

Saarlouis. Das neue Kristallmuseum in St. Louis-lès-Bitche ist Ausflugsziel der Kreisvolkshochschule Saarlouis am Samstag, 28. März. Die Herstellung von Glas, Kristall und Keramik ist auf das engste mit Lothringen verbunden

Saarlouis. Das neue Kristallmuseum in St. Louis-lès-Bitche ist Ausflugsziel der Kreisvolkshochschule Saarlouis am Samstag, 28. März. Die Herstellung von Glas, Kristall und Keramik ist auf das engste mit Lothringen verbunden. In der Glashalle der einstigen königlichen Manufaktur von Saint-Louis-lès-Bitche wurde ein faszinierendes Museum eingerichtet, in dem die schönsten Stücke ihrer Produktion vom 18. Jahrhundert bis in die heutige Zeit zu sehen sind. Das Konzept ist originell: Auf einem 953 Meter langen, sich in einem Würfel langsam nach oben windenden Besichtigungsparcours sind 1500 Exponate ausgestellt, welche von fünf prächtigen Kristallleuchtern ins rechte Licht gesetzt werden.Sehenswert ist auch die herrlich gelegene Kirche des Ortes, die über Kristallleuchter der örtlichen Produktion verfügt. Die Tradition setzt sich in Sarreguemines fort, wo sich im 19. Jahrhundert eine der größten Steingutfabriken Europas etablierte. Paul de Geiger, Direktor der Fayencerie, ließ sich in seinem Haus einen prächtigen Wintergarten aus Fayencen einrichten. Sein Haus ist heute Museum, in dem die Stilentwicklung bis zum Jugendstil aufgezeigt wird. Mit einem Besuch der Kirche von Zetting, deren Glasfenster nach denen der Kathedrale von Metz zu den bedeutendsten in Lothringen gehören, schließt Niels Wilcken den Ausflug ins Kristallmuseum ab.Der Reisepreis für die KVHS-Fahrt beträgt 45 Euro. red Informationen und Anmeldung: Kreisvolkshochschule Saarlouis, Telefon (06831) 444 413.

Mehr von Saarbrücker Zeitung