Siersburg bekommt zehn neue Wohnungen

Projekt soll der Strukturstärkung im ländlichen Raum und der Verbesserung der Integrationschancen von Neubürgern dienen.

Mit dem ersten Spatenstich hat die Gemeinde Rehlingen-Siersburg ein kommunales Wohnbauprojekt in Angriff genommen. Dieses wird bis Ende des Jahres zehn neue Wohnungen in Siersburg schaffen. Parallel zu dem symbolischen Akt waren die Arbeiter des beauftragten Bauunternehmens Bilfinger-Modernbau bereits mit Fundamentierungsarbeiten beschäftigt.

Bürgermeister Martin Silvanus wies darauf hin, dass kommunale Daseinsvorsorge auch ein Augenmerk auf die Verfügbarkeit preisgünstigen Wohnraums zu richten habe, auch wenn die Wohnraumknappheit im eher ländlich Gebiet nicht so sehr auf den Nägeln brenne wie in den Städten. Ortsvorsteher Reinhold Jost begrüßte das Vorhaben, das zweifelsfrei der Strukturstärkung im ländlichen Raum und der Verbesserung der Integrationschancen von Neubürgern diene. Er wies auf die Landesförderung in Höhe von bislang 500 000 Euro auf die rund 1,5 Millionen Euro schwere Investitionsmaßnahme hin.

Die Landesentwicklungsgesellschaft Saar (LEG) ist als Geschäftsbesorgerin und Projektsteuerin für die Gemeinde Rehlingen-Siersburg tätig. Die Architektin der LEG, Miriam Niedenzu, erläuterte verschiedene technische Aspekte des zukünftigen Wohnobjektes. So sei auch behindertengerecht geplant worden, und die Familientauglichkeit der Wohnungen beweise sich durch jeweils zwei Kinderzimmer.