Johannes-Kepler-Gymnasium veranstaltet Keplertag in Lebach

Johannes-Kepler-Gymnasium veranstaltet Keplertag in Lebach

Lebach. Das Johannes-Kepler-Gymnasium lädt am heutigen Freitag, 23. November, um 18 Uhr zum Keplertag in der Keplerhalle ein. Am selben Tag findet ab 16 Uhr die Präsentation der Klassenprojekte in Gebäude 1 und Gebäude 2 statt. Auch der Kunstkalender mit Werken der Schüler wird an diesem Tag präsentiert und kann erworben werden

Lebach. Das Johannes-Kepler-Gymnasium lädt am heutigen Freitag, 23. November, um 18 Uhr zum Keplertag in der Keplerhalle ein.Am selben Tag findet ab 16 Uhr die Präsentation der Klassenprojekte in Gebäude 1 und Gebäude 2 statt. Auch der Kunstkalender mit Werken der Schüler wird an diesem Tag präsentiert und kann erworben werden. Zugleich soll auch die Arbeit der 13 Schüler aus den Jahrgangsstufen 5 bis 10, die ihre Kunstwerke für den Kalenderdruck zur Verfügung gestellt haben, gewürdigt werden.

Der Kalender zeigt einen repräsentativen Querschnitt des bildnerischen Arbeitens am Johannes-Kepler-Gymnasium. Neben verschiedenen künstlerischen Techniken wie Malerei, Zeichnung, Druckgrafik, Mischtechnik, Collage, Montage und Mosaik kommen auch die unterschiedlichen Stilformen in naturalistischer und abstrakter Arbeitsweise zur Geltung. Die meist buntfarbigen Arbeiten haben die Schüler unter der pädagogischen und didaktischen Anleitung der beiden Kunstlehrer Sofie und Hans-J. Schmitt geschaffen.

Die Festveranstaltung dient dem Gedenken an den Todestag von Johannes Kepler am 15. November 1630, dem Namensgeber der Schule. Ganz im Sinne des Schulkonzeptes verfolgt man mit dem Keplertag die folgenden Ziele: Erstens wird die mathematisch-naturwissenschaftliche Ausrichtung der Schule mit einem Festvortrag akzentuiert. Zweitens werden die Schüler für besonders herausragende Leistungen in unterrichtlichen, aber auch außerunterrichtlichen Bereichen durch Urkunden und Preise geehrt. Verkauft wird der Kalender zu einem Stückpreis von fünf Euro, wobei der Reinerlös schulischen Zwecken zugeführt wird. ab

Mehr von Saarbrücker Zeitung