1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Lebach

Die Corona-Hilfsangebote in den Gemeinden und im Landkreis Saarlouis

Für Einkauf, Gassi und mehr : Diese Hilfsangebote gibt es im Landkreis Saarlouis während der Corona-Pandemie

Wer zur Risikogruppe gehört oder in häuslicher Quarantäne ist, kann sich derzeit nicht selbst um Einkauf, Gassi und andere Erledigungen kümmern. In den 13 Kommunen im Kreis Saarlouis gibt es etliche Hilfsangebote.

LANDKREIS SAARLOUIS

Die Servicestelle Ehrenamt beim Landkreis Saarlouis bietet einen landkreisweiten Informations- und Vermittlungsservice zur Versorgung älterer Menschen und weiterer Risikogruppen an. Hilfesuchende und Helfer können unkompliziert bei der Stelle Ehrenamt Hilfe anfragen oder anbieten. Viele Menschen aus dem Landkreis bieten ihre Hilfe bereits an, etwa beim Einkauf, Gassigehen mit dem Hund oder sonstige Erledigungen.

Infos bei Barbara Mohr unter Tel. (0 68 31) 44 45 73 oder per E-Mail: ehrenamt@kreis-saarlouis.de

BOUS

Abstand halten – wie es hier gerade im Englischen Garten in München ausgemessen wird – bleibt wichtig. Foto: dpa/Peter Kneffel

Die CDU Bous, die Aktionsgemeinschaft „Bous bewegt“ (insbesondere Familie Magin) sowie Uwe Armbrüster haben mit der Gemeinde und Unterstützung von Rewe Klaus Fischer die Aktion „Lieferhelden“ gestartet. Mit einem Bestellvordruck (jede Woche im Bouser Echo abgedruckt) kann beim jeweiligen „Lieferhelden“ Ware bestellt werden. Klaus Fischer stellt sein Fahrzeug zur Verfügung und übernimmt die Spritkosten.

Wer einen Lieferhelden braucht, soll unter Tel. (0 68 34) 8 31 91 anrufen. Es kann auch auf Band gesprochen werden. Dabei bitte den Namen nennen sowie Adresse und Telefonnummer. Der entsprechende Lieferheld kommt und holt das Bestellformular ab. Anschließend wird die Bestellung zusammengestellt und ausgefahren.

DILLINGEN

Für hilfsbedürftige und kranke Mitmenschen, die sich nicht mehr um ihre Grundversorgung kümmern können, bietet die Stadtverwaltung mit ehrenamtlichen Helfern und Vereinen einen Notdienst an.

Infos unter Tel.: (06831) 70 93 63, 70 93 44 und 70 92 62. Hier können sich auch Bürger melden, die Hilfe anbieten möchten.

ENSDORF

Mit Burkhard Schmidt vom Edeka Markt in Ensdorf ist ein Bestellservice für die geschaffen, die nicht mehr selbst einkaufen können und niemanden haben, der das für sie macht. Es besteht die Möglichkeit, täglich von 10 bis 12 Uhr unter Tel. (0 68 31) 50 41 31 oder per E-Mail an hilfsdienst@gemeinde-ensdorf.de eigene Einkaufwünsche aufzugeben. Die Zustellung des Einkaufs wird von den örtlichen Hilfsdiensten und ehrenamtlichen Helfern vorgenommen.

LEBACH

Lebach hat zentrale Anlaufstellen für „Nachbarschaftshilfen“ in den Stadtteilen zusammengestellt. Ältere Bürger und Risikopatienten können sich melden, wenn sie einen Einkaufsservice benötigen oder dringende Erledigungen anstehen. Auch freiwillige Helfer, die keiner Risikogruppe angehören und keinen Kontakt zu Verdachtsfällen haben, können anrufen. Die Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen muss bei der Nachbarschaftshilfe von beiden Seiten gewährleistet werden. Bürger können sich bei den Ansprechpartnern oder im Rathaus unter Tel.: (0 68 81) 5 90 melden.

Aschbach: Ortsvorsteher Josef Nickolai, Tel.: (0 68 81) 96 14 71, Stellvertreter Herbert Backes, Tel.: (0 68 81) 86 38; Dörsdorf: Ortsvorsteher Armin Caspar, Tel.: (0 68 88) 3 99, Stellvertreter Marcel Junk, Tel.: (01 51) 19 16 78 90; Eidenborn: Orstvorsteher Maik Müller, Tel.: (0 68 81) 5 21 78, Stellvertreterin Ruth-Fritz Schön, Tel.: (01 51) 58 84 63 63; Falscheid: Ortsvorsteher Andreas Löw, Tel. (0 68 81) 88 07 60 9; Gresaubach: Ortsvorsteher Fred Metschberger, Tel.: (0 68 87) 15 06, Stellvertreter Karsten Thewes, Tel.: (0 68 87) 30 06 77; Knorscheid/Hoxberg: Ortsvorsteherin Melanie Bösen, Tel.: (01 74) 9 78 36 98, Stellvertreter Rainer Fries, Tel. (01 52) 02 71 09 03; Landsweiler: Ortsvorsteher Tobias Weber, Tel. (0 68 81) 8 98 17 75; Stellvertreter Karsten Jungmann, Tel.: (0 68 81) 89 73 92; Lebach: Ortsvorsteher Thomas Reuter, Tel. (0 68 81) 29 18, Stellvertreterin Gisela Brill, Tel.: (0 68 81) 22 39; Niedersaubach: Ortsvorsteher Hans Schmitz, Tel. (0 68 81) 36 60, Stellvertreter Werner Schmidt, Tel. (0 68 81) 9 14 20; Steinbach: Ortsvorsteher Jörg Wilbois, Tel. (0 68 88) 2 58, Stellvertreterin Gertrud Schwierczek, Tel. (0 68 88) 58 04 83; Thalexweiler: Ortsvorsteher Michael Quinten, Tel. (0 68 88) 90 19 34, Stellvertreter Volker Scheid, Tel. (0 68 88) 51 59.

NALBACH

Die Gemeinde Nalbach vermittelt freiwillige Helfer an Menschen, die zur Risikogruppe (Senioren und Menschen mit Vorerkrankungen) zählen. Das Angebot richtet sich an Betroffene, die sich nicht mehr um ihre Grundversorgung (Einkauf, Medikamente besorgen oder Rezepte abholen) kümmern können. In der  Facebook-Gruppe „Solidaritätsgemeinschaft Nalbach“ organisieren sich die freiwilligen Helfer.

Wer Hilfe benötigt oder seine Unterstützung anbieten möchte kann sich bei der Gemeinde unter Tel.: (0 68 38) 9 00 22 22 melden und zwar montags bis freitags von 8 bis 12.30 Uhr sowie montags, dienstags und donnerstags auch von 13.30 bis 16 Uhr.

Das Piesbacher Lädchen bietet einen Lieferservice für Einkäufe unter Tel. (0 68 38) 9 93 97 38.

REHLINGEN-SIERSBURG

Der Krisenstab der Gemeinde Rehlingen-Siersburg hat sich mit der Lebensmittelversorgung von Personen beschäftigt, die sich in angeordneter häuslicher Quarantäne befinden und keine Familie oder Bekannten im unmittelbaren Umfeld haben. Es wurden Maßnahmen getroffen, um diese Personen zu versorgen. Zur Unterstützung werden ehrenamtliche Personen gesucht. Sie können sich unter Tel.: (0 68 35) 50 83 30 oder 50 82 05 oder per Mail melden: ehrenamt@rehlingen-siersburg.de.

Eine Zusammenstellung von Angeboten für Liefer- und Abholservice gibt es auf der Internetseite der Gemeinde. Wer einen Liefer- und Abholservice anbieten oder sein Geschäftsmodell  den Gegebenheiten angepasst hat, kann sich an das Gewerbeamt Rehlingen-Siersburg wenden: Sarah Franken, Tel.: (0 68 35) 50 82 08, Mail: s.franken@rehlingen-siersburg.de. Oder per Mail an den Gewerbeverband: Sandra Silvanus, vorstand@gv-resi.de.

SAARLOUIS

Hilfesuchende Menschen, die wegen der aktuellen Lage ihre Wohnung oder ihr Haus nicht verlassen können und in ihrem näheren Umfeld niemanden haben, der sie unterstützen kann, können sich telefonisch, per E-Mail oder Fax an die Stadt wenden. Die Kontaktpersonen bieten auch Beratungsleistungen für hilfesuchende Personen und deren Angehörige an.

Ansprechpartner: Birgit Cramaro und Michael Leinenbach. Tel.: (0 68 31) 44 33 83. Fax: (0 68 31) 44 34 10. E-Mail: einkaufshilfen@saarlouis.de

Die Mitglieder des Seniorenbeirates stehen den Senioren der Kreisstadt Saarlouis in der Corona-Krise beratend zur Seite. Sie arbeiten eng mit der Stadtverwaltung zusammen und möchten Betroffenen helfen, diese gerade für ältere, gehandicapte oder alleinstehende Menschen unsichere Zeit zu überwinden.

Die Telefonnummern der Mitglieder: Hans-Werner Strauß, Sprecher: (01 72) 6 86 34 63; Brigitte Hort, stellv. Sprecherin: (0 68 31) 7 68 98 52; Marianne Fontaine, stellv. Sprecherin: (0 68 31) 8 63 88; Lotte Brüning: (0 68 31) 8 08 97; Heiner Groß: (0 68 31) 4 16 94; Franz Hechenblaikner: (0 68 31) 8 43 92; Klaus Hiery: (0 68 31) 8 27 48; Margit Jaeger-Engstler: (0 68 31) 12 31 25; Edith Jarzombek: (0 68 31) 17 61 10; Leonie Julien: (0 68 31) 8 86 31; Brigitte Kastenmeier: (0 68 31) 28 65; Frank Michler: (0 68 31) 44 34 89; Bernd Ospelt: (0 68 31) 5 05 95 85; Gerd Schemel: (0 68 31) 5 01 37 26; Bernd Schuldgen: (0 68 31) 8 56 09; Markus Schwarz: (0 68 31) 89 03 31 10; Peter Thönes: (0 68 31) 8 38 60; Renate Weper: (0 68 31) 4 12 35.

Die Grünen Saarlouis bieten älteren Bürgern Hilfe beim Einkaufen an. Info beim Vorsitzenden Hubert Ulrich unter Tel. (01 76) 22 80 62 33.

Die CDU und die Junge Union Saarlouis haben unter dem Motto „Saarlouis hilft Saarlouis“ eine Nachbarschaftshilfe gestartet. Bisher haben sich rund 30 Helfer aus den Reihen der CDU gemeldet und Erledigungen und Einkäufe für Risikogruppen gemacht.

Neue Helfer und Hilfesuchende können sich unter Tel. (01 57) 58 18 94 85 und Tel. (01 76) 34 63 44 16 oder per E-Mail an info@cdu-Saarlouis.de melden.

SAARWELLINGEN

Senioren und Risikopatienten, die Unterstützung bei den Einkäufen benötigen, können sich ans Rathaus wenden. Auch Menschen, die bereit sind – unter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen – die Risikogruppen zu unterstützen. Die Helfer sollten keiner Risikogruppe angehören und zwischen 18 und 60 Jahre alt sein.

Wer helfen will oder Hilfe braucht, kann sich an die Gemeinde wenden: Amt für Jugend, Senioren und Soziales, Mo-Do: 8 bis 16 Uhr, Fr: 8 bis 13 Uhr, unter Tel. (0 68 38) 9 00 71 76 oder per E-Mail: soziales@saarwellingen.de.

SCHMELZ

Wer zur Risikogruppe gehört oder sich in Quarantäne befindet und Hilfe beim Einkaufen benötigt, kann sich an das Rathaus wenden, unter Tel. (0 68 87) 30 11 29 (Frau Baus) oder unter Tel. (0 68 87) 30 11 65 (Herr Kallweit), ebenso wer ehrenamtlich unterstützen und einen Einkaufservice übernehmen möchte.

SCHWALBACH

Die Gemeindeverwaltung bietet sich als Drehscheibe an, Hilfesuchende und Freiwillige miteinander in Kontakt zu bringen. Als Hilfesuchende gelten Menschen, die wegen der aktuellen Lage ihre Wohnung oder ihr Haus nicht verlassen können und in ihrem näheren Umfeld niemanden haben, der sie unterstützen kann. Die Hilfe umfasst die Angebote einzukaufen, mit dem Hund Gassi zu gehen oder für die Person in die Apotheke oder zur Post zu gehen. Das kostenlose Angebot richtet sich an Hilfsbedürftige, die nicht auf familiäre oder nachbarschaftliche Unterstützung zurückgreifen können.

Die Gemeindeverwaltung ist von 8.30 bis 12 Uhr erreichbar, unter Tel. (0 68 34) 57 11 60 oder per E-Mail: a.wrona@schwalbach-saar.de. Zudem unter Tel. (0 68 34) 57 11 52, E-Mail: a.wilhelm@schwalbach-saar.de sowie unter Tel. (0 68 34) 57 11 66, E-Mail: n.braun@schwalbach-saar.de.

 Auf der Internetseite der Gemeinde findet sich eine Liste mit Liefer- und Abholdiensten.

Für Menschen, die derzeit nicht von der Tafel Saarlouis versorgt werden können, hat die Pfarrei Heilig Kreuz Schwalbach „Die Tafel Schwalbach“ gegründet – unabhängig von Religion oder Weltanschauung. Lebensmittel- und Hygieneartikelpakete werden nach Bedarf angeliefert. Kontakt: Pfarrei Heilig Kreuz Schwalbach, Tel. (0 68 34) 9 56 96 70.

In der Facebook-Gruppe „Hülzweiler steht zusammen!“ kann ebenfalls Hilfe gesucht und angeboten werden.

ÜBERHERRN

Die Gemeinde Überherrn will mit der zentralen Anlaufstelle Senioren und Risikopatienten während der Zeit des eingeschränkten sozialen Lebens unterstützen. Dafür werden verlässliche Menschen gesucht, die unterstützen, etwa bei Einkäufen, Erledigungen und Nachbarschaftsdiensten. Die Helfenden sollten zwischen 18 und 60 Jahre alt sein, selbst keiner Risikogruppe angehören, keinen Kontakt zu Verdachtsfällen haben und sich strikt an die Hygiene-Vorgaben halten.

Altforweiler: stellvertretender Ortsvorsteher Stefan Rupp, Tel. (0 68 36) 51 41, Mobil: (01 51) 28 75 63 46, Mail: siska61@gmx.de; Berus: Ortsvorsteherin Karla Thieser-Aulenbacher, Tel. (0 68 36) 21 87, Mobil: (01 70) 73718 99, Mail: peter.aulenbacher@t-online.de; Bisten: Ortsvorsteher Vinzenz Winter, Tel. (0 68 36) 71 87 07, Mail: vinzenzwinter@gmx.de; Felsberg: stellvertretender Ortsvorsteher Jürgen Bienert, Tel. (0 68 37) 10 00, Mail: bienert@t-online.de; Überherrn: Ortsvorsteher Arno Zenner, Tel. (0 68 36) 52 25, Mobil: (01 74) 2 15 52 96, Mail: ov-zenner@premieres-weine.de; Wohnstadt: Ortsvorsteher Günter Hild, Tel. (0 68 36) 36 06, Mobil: (01 72) 9 90 24 03, Mail: info.hild@t-online.de.

Weitere Infos auf www.ueberherrn.de und auf der Facebook-Seite der Gemeinde.

Menschen, die Lebensmittel von der Tafel benötigen, wenden sich bitte weiterhin an die Tafel Saarlouis oder an die Gemeindeverwaltung unter Tel. (0 68 36) 9 09 -1 39 oder -1 11. Wer die Tafeln unterstützen möchte, kann im Rewe in Überherrn bereits gepackte Taschen mit Lebensmitteln für fünf Euro kaufen. Die Taschen bleiben im Laden, werden von der Gemeindeverwaltung abgeholt und an Bedürftige in der Gemeinde verteilt.

WADGASSEN

Die Notversorgung für Risikogruppen und Bürger in Quarantäne wird in Zusammenarbeit mit EDEKA Kunzler und Bisttalreisen angeboten. Ein Bestellformular kann auf der Internetseite der Gemeinde heruntergeladen und ausgefüllt an coronainfo@wadgassen.de gesendet werden. Bestellungen auch unter Tel. (0 68 34) 94 44 49. Abgabe nur in haushaltsüblichen Mengen. Das Ausliefern der Ware erfolgt kontaktlos dienstags, donnerstags und samstags. Berücksichtigt werden alle Bestelleingänge bis zum Vortag 15 Uhr.

Bestell- und Lieferdienste in Wadgassen:

Getränke-Anlieferung  Kaffeeservice: Getränke Brienne (0 68 34) 4 93 89, AzzurrO-Kaffeebohnen für Vollautomaten (0 68 34) 69 89 38. Liefer- und Abholservice für zubereitete Gerichte: Restaurant Bisttalstube (0 68 34) 4 78 01, Gasthaus Filou (0 68 34) 40 93 44, Pizzeria Peppone (0 68 34) 4 77 70, Alte Abtei Restaurant Roma (0 68 34) 4 27 47, Ristorante & Pizzeria Da Mario (0 68 34) 6 09 66 13, Bistro Restaurant Elan (0 68 34) 4 93 22.

Besorgungsfahrten: Mietwagen Wadgassen (01 73) 6 59 54 91. Apotheken: Gangolf-Apotheke (0 68 34) 6 02 67. Sportgeschäft: Spirit of Sports (0 68 34) 94 36 63.

Wer darüber hinaus in Wadgassen einen Bestell- oder Lieferservice anbietet, kann das der Gemeinde per Mail mitteilen: coronainfo@wadgassen.de. Dabei soll angegeben werden, ob die Waren auch online erhältlich sind, ob die Kunden diese per Abhol- oder Lieferservice bekommen und ob Kunden Gutscheine erhalten können. Zudem werden Kontaktdaten und Öffnungszeiten benötigt.

WALLERFANGEN