1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Lebach

Schulen im Kreis bereiten sich auf die Wiederöffnung vor

Kostenpflichtiger Inhalt: Neustart der Schulen : Forderung im Kreis Saarlouis: Erstmal Seife und Handtücher bereitstellen

Am 4. Mai geht der Schulbetrieb wieder los. Zunächst aber nur für die Abschlussjahrgänge, auf freiwilliger Basis und im Schichtbetrieb.

Der Landkreis Saarlouis als Träger begleitet die Wiederöffnung der Schulen mit einem Hygienekonzept, das er zurzeit in enger Abstimmung mit dem saarländischen Bildungsministerium erarbeitet. „Als Schulträger werden wir über den Hygieneplan des Landes hinausgehen“, betont Landrat Patrik Lauer. „Zum Schutz der Schüler und der Lehrer werden wir zum Beispiel Desinfektionsständer am Schuleingang installieren. Außerdem wird jeder Schüler bei Bedarf eine wiederverwendbare Alltagsmaske von uns erhalten. Verstärkte Reinigung auch am Vormittag und Hinweisschilder zu den Hygiene-Regeln sollen das Infektionsrisiko zusätzlich minimieren“, erläutert Lauer. Außerdem wurde die unterrichtsfreie Zeit dazu genutzt, dringende Bauarbeiten an verschiedenen Schulen zu erledigen, die bei laufendem Betrieb für Beeinträchtigungen gesorgt hätten.

Wie der Neustart des Schulbetriebes konkret aussieht? Wir haben beim Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten (SGS) nachgehört. Auch hier beginnt der Betrieb am Montag, 4. Mai, zunächst – wie überall im Land – nur für die Klassenstufe 12, also den diesjährigen Abiturjahrgang. Das teilte die Schulleiterin, Oberstudiendirektorin Sabine Blatt, mit. In einer Dienstbesprechung der Schulleiter aller rund 40 saarländischen Gymnasien am Mittwoch einigten sich die Verantwortlichen auf ein gemeinsames Vorgehen. „Bei dem Unterricht handelt es sich aber nicht um Pflichtunterricht, sondern um ein Angebot, das die Schülerinnen und Schüler auf freiwilliger Basis nutzen können, um offene Fragen zum Stoff zu klären.“ Angedacht ist eine Unterrichtszeit von 20 bis 22 Wochenstunden.

„Die Kurslehrer werden bei ihren Schülerinnen und Schülern abfragen, wer dieses freiwillige Angebot annimmt. Bei Zusage ist die Teilnahme dann auch verpflichtend“, betont die Schulleiterin. Neuer Stoff werde nicht vermittelt.

Die 12er-Klassen hätten bis Ende März Unterricht gehabt, sodass zwei Wochen ausfielen. Fehlende Kenntnisse dieser zwei Wochen sollten bei der Korrektur berücksichtigt werden. Durch die schulfreie Zeit hatten die Schüler nun mehr Zeit für die Prüfungs-Vorbereitung als geplant. Die meisten nutzten sie bisher gut durch intensiven Kontakt mit ihren Lehrern auf der schuleigenen Lernplattform, glaubt die Leiterin. Am SGS legen dieses Jahr rund 90 Schüler die Abiturprüfung ab. Für sie ist ungefähr die Hälfte des 76 Personen starken Lehrerkollegiums im Einsatz, während der Prüfungen sogar alle.

„Wir arbeiten auf Montag, 4. Mai, als Termin für die Wiederaufnahme des Schulbetriebes hin“, teilt auch Studiendirektor Norbert Bös, der Leiter des Berufsbildungszentrum (BBZ) Lebach, auf Anfrage mit. In einem ersten Schritt sollen zunächst die Abschlussklassen den Unterricht wieder aufnehmen. Dazu gehören am BBZ Lebach die Klassenstufe 13 des beruflichen Oberstufengymnasiums, die Klassenstufe 12 der Fachoberschule, die Klassenstufen 11 der Sozialpflegeschule und der Handelsschule sowie die Absolventen des Hauptschulabschlusses des Berufsvorbereitungsjahres.

„Damit sich unsere Schülerinnen und Schüler möglichst wenig begegnen, setzen wir auf eine Art Schichtbetrieb“, kündigt Bös an. „Um Gesundheitsgefährdungen so weit wie möglich auszuschließen, wird der Unterricht versetzt beginnen, und es gibt unterschiedliche Pausenzeiten. Gearbeitet wird in Kleingruppen mit maximal acht bis zehn Schülerinnen und Schülern“, erklärt der Schulleiter weiter: „Die Anzahl der Schüler hängt davon ab, wie groß die jeweiligen Klassenräume sind.“ Das Ministerium für Bildung und Kultur hat verbindlich einen Mindestabstand von zwei Metern zwischen Personen vorgegeben, den die Schulen einhalten müssen. „Die Hygienevorschriften werden in enger Abstimmung mit dem Landkreis festgelegt“, berichtet Bös. „Dabei geht es auch um ganz einfache Dinge, wie etwa ausreichend Desinfektionsmittel, Seife und Papierhandtücher zur Verfügung zu stellen.“