| 20:19 Uhr

Welt-Stars zu Gast beim "Lui"

Rehlingen Von SZ-Mitarbeiter Roland Schmidt

Rehlingen. Kann Saar-05-Athlet Simon Kirch der internationalen Konkurrenz die Stirn bieten? Und wie schneiden Christian Klein und Raphael Schäfer vom Ausrichter LC asics Rehlingen im Duell mit einer kenianischen Übermacht ab? Wer den Spitzenläufer der deutschen 400-Meter-Staffel in Aktion erleben und die Lokalmatadoren im 3000-Meter-Lauf zu Höchstform auflaufen sehen will, der sollte am Pfingstmontag ab 11 Uhr unbedingt ins Rehlinger Bungertstadion kommen.Neben den saarländischen Top-Athleten sind beim Pfingstsportfest aber auch Stars der internationalen Leichtathletik-Szene am Start. Und bei der 45. Auflage, das steht spätestens seit der Adelung des Traditions-Meetings zum WM-Qualifikations-Wettbewerb fest, werden die Athleten das Letzte aus sich herausholen. Elf von 17 Disziplinen sind Norm-Wettbewerbe für die WM im August in Berlin. Eine hohe Weihe für den kleinen saarländischen Klub. "Deshalb dachten wir auch, dass es diesmal leichter werden würde, ein Starterfeld zusammenzustellen. Dem war aber leider nicht so", erzählt Ludwin Klein. Aber wie schafft es der LCR seit Jahren, mit der nationalen und internationalen Konkurrenz mitzuhalten? "Allein mit Geld ist das nicht zu machen", sagt Klein. Die finanziellen Möglichkeiten seines Vereins seien beschränkt, gibt der LCR-Boss offen zu. So setzt er bei der Suche nach Athleten auf langjährige Kontakte und eine der ureigensten saarländischen Stärken: Der Meeting-Direktor kennt einen, oder er kennt einen, der einen kennt, irgendwo in der Welt.


So war das auch bei Junioren-Weltmeisterin Sade Abugan aus Nigeria, die im 400-Meter-Rennen der Frauen als Favoritin gilt. "Die 18-Jährige ist eines der größten Leichtathletik-Talente der Welt", schwärmt Klein. Den Kontakt stellte ein befreundeter Sport-Manager her. Die Teilnahme der Olympia-Finalistin über 400 Meter ist quasi kostenlos. Für die afrikanische Vize-Meisterin lohnt sich der Start trotzdem. Als Dankeschön für die Zusage stellt ihr Klein einen schnellen Lauf zusammen, der es dem Talent ermöglicht, schon früh die WM-Norm zu schaffen. Tempo-Macher sind dabei die deutsche Meisterin über 400-Meter-Hürden Jonna Tilgner und die starke Britin Lee Mc Connell.

Wenn es einer schafft, national und internationale Leichtathletik-Größen ins Saarland zu locken, dann ist es er, der "Lui". Seine fürsorgliche, väterliche Art kommt bei den Sportlern prima an. So ist auch Antje Möldner dem Lockruf erlegen. Der Potsdamerin traut Klein zu, ihren deutschen Rekord über 3000-Meter-Hindernis (9:29,86 Minuten) zu verbessern, zumindest aber die WM-Norm (9:40,00) zu knacken. Möldners jüngste Top-Zeit über die 2000- Meter in Pliezhausen (6:15,19) bestärkt ihn in seinem Glauben. "Wenn man das hochrechnet, ist bei uns eine Bestzeit drin", sagt Klein. "Wir haben extra drei Äthiopierinnen und zwei Kenianerinnen einfliegen lassen", schmunzelt der alte Leichtathletik-Fuchs, "um das Rennen für Antje schön schnell zu machen."



Am Rande

Beim Pfingstsportfest gehen am Montag Leichtathletik-Stars aus aller Welt an den Start. Bereits am Sonntag dürfen Kinder und Jugendliche im Bungertstadion auf die Bahn. Dabei haben sie die Möglichkeit, mit Athleten zu trainieren und sich von den Stars Tricks und Kniffe abzuschauen. Das Schnuppertraining mit den Lokalmatadoren Raphael Schäfer und Christian Klein und der deutschen Meisterin über 3000-Meter-Hindernis, Antje Möldner, startet ab 15 Uhr. ros