| 20:14 Uhr

Zu wenig Personal
Polizisten sehen Waffenverbot skeptisch

Ein Verbotsschild für Waffen auf der Hamburger Reeperbahn. (Symbolbild)
Ein Verbotsschild für Waffen auf der Hamburger Reeperbahn. (Symbolbild) FOTO: A3833 Bodo Marks / dpa
Saarbrücken. Die Saar-Polizei hätte nach Gewerkschaftsansicht gar nicht genug Personal, um ein Verbot durchzusetzen.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) hält die derzeit diskutierte Waffenverbotszone in der Saarbrücker Innenstadt nur für bedingt sinnvoll. Natürlich würde es einfacher, entsprechende Kontrollen in der Innenstadt durchzuführen, erklärte der DPolG-Landesvorsitzende Sascha Alles. Er gab aber zu bedenken, dass es dann zu Verdrängungseffekten kommen werde: „Wer eine Waffe führt, ob legal oder illegal, wird solche Orte meiden und an anderer Stelle agieren. Dann gibt es neue Problemgebiete in der Stadt.“


Außerdem stelle sich die Frage, wer den nötigen Kontrolldruck in der Waffenverbotszone sicherstellen werde. Die Polizei sei in der jetzigen Personalsituation kaum in der Lage dazu. Dafür brauche sie deutlich mehr Personal – zurzeit würden jedoch noch weitere Stellen abgebaut. „Daher halte ich das Ganze für sehr unausgegoren“, sagte Alles der SZ. „Nur ein Gesamtkonzept zur Verbesserung der Sicherheit in der Stadt, das auch mehr Personal und die Videoüberwachung vorsieht, macht Sinn.“

Alles sprach sich in diesem Zusammenhang für eine Verschärfung des Waffenrechts aus. Das ständige Tragen von Messern dürfe nicht geduldet werden. „Wenn jemand ein Messer in die Schule oder Diskothek mitbringt, muss das bestraft werden können“, so Alles.

Sascha Alles, Vorsitzender der DPolG im Saarland
Sascha Alles, Vorsitzender der DPolG im Saarland FOTO: WINDMUELLER / Windmueller