| 20:27 Uhr

Mundart
Ohwehohwehohweh – e Geschenk

FOTO: SZ / Roby Lorenz
Ein Geschenk ist manchmal viel mehr als bloß ein Geschenk, findet Karin Klee. Zu Weihnachten wünscht sie sich vor allem Ruhe.

Weihnachde o Geschenker, dat gehijärt zesamme wie Spretz o Gebäck, wie Stolle o Schou. Dat es meiner Erfahrung no scho emmer so geween o wird sich so schnell aach net ännere. Em Moment awwer gruseld et mich, wenn ich a Geschenker denke. Dat muss dat Alder se. Orrer die allgemään Iwwerreizthäät. Vielleicht sen‘ich von deäm ganze Hin o Her, Kreiziwwer o Quer off dä Welt veronsichert. Dat ka alles se.


E Geschenk aan sich es jo neischt Beeses. Bloß: E Geschenk es manchmo vill vill meh, also ewe net nur e Geschenk. Mei ijärschde o leijwschde Geschenker han‘ich vo meine Eltre a Weihmachde ennerm Baam gefonn. Dat woäre Ennerwäsch, Stremp, e Box, e Anorak o naddierlich ebbes ze leäse, all Sorte vo Beijcher, emmer minischdens meh wie fünf. Die on die Kläärer ha mä däno durch all noch so kalt-nasse Zeite geholf.

Beim Ällergä sen‘ich da sälwer en dat Geschäft met de gurre Gawe egestii. Dat hat mo wenijer, mo gar net funktioniert, wie die Reaktione en de Gesichder bewies ha. We nämlich e Geschenk net gudd aakemmd, es net notwendijerweis de Poschd dra schold.



Klääne Geschenker erhalle de Freinschaft, gefd gesaat. Dobei mache große enner Emstänn noch net mo de Erzfeind glecklich. Ganz em Gejedääl: Je greeßer dat Geschenk, emso verdäschdijer die ganz Aktion. Dat gelt net nur foär Verheirade, aach foär Firme o Geschäftspartner. Bei bestemmte Geschenker merkt mä direkt, datt se „grad zelääds“ ausgesoucht gä se. Echde Feinde nämlich schenkt mä Schammas! E Motto, wo nur dä Schenker spassisch fend. On die Onbeteilischde. On die rafinierde Trickbetrüjer.

Et notzt ebbes, we mä sich alz mo aan der Spruch von deäm alde Dichder erinnert, der voär de Grieche gegrault hot, aach o grad wenn se met Geschenker aagereckt se. Em Iwwrije fählt mir jo eijentlich net vill. Jerefalls neischt, wat net e netter Investor orrer e leijwer Lobbyist net grad bijelle, eich menn, beischaffe kind. Zou schad, datt grad die Leid neischd ze verschenke han. Halt! Ebbes kind‘ich doch noch gebrauche on dat winschen‘ich mä hei dat Joähr: Kä Maschinnekrach o wenijer annerer Balawer. Villeicht han‘ich jo Gleck on et gefd a Weihnachde stell am Himmel, off de Stroße on en de Häiser. So stell, datt am Enn egal es, ob die ääne ihr Geschenker auspacke o däneäwe annere steh, wo sich dismo endlich wirklich neischd schenke. Froh Weihnachde all zesamme.

Karin Klee lebt in Wadern. Mehr
unter http://karinklee.saar.de