Mundart: Ent o ent es kent zevill

Mundart : Ent o ent es kent zevill

Karin Klee lüftet zum ersten Mal das Geheimnis ihres Künstlernamens und beleuchtet, wozu er gut ist.

Et geft Situatione em Leäwe, do wär mä dälejwscht jemmes ganz anneres.  E annerer Mensch. Orrer e Vijelchi. Orrer e Abbelkorv. Jerefalls faschd alles außer mä sälver.
Dat se net die scheenschde Momente, kann‘ich auch sa-e. Etwa wenn äne onverhofft de Bolizei aareijft, foär äm ze verzijäle, datt irjend so e Schnafder äne weje Hausfriedensbruch aagezeijt hat. Weil mä angeblich iwwer e äne Meter foffzisch bräät Steck Wies gesprong es. Met Aalauf. O Absicht. O mem Hond. Genau da wünscht mä sich, en ä anner Haut ze steche o molt sich aus, wievill besser dat wei wär.
Awwer net lang, weil scho nommo et Telefon klingelt. Wenn ääm der leijwe Bolizist da erklärt, datt et sich bei der domm Sugg em e stadtbekannte Denunziant hannelt, es mä ‚zack‘ nommo ganz bei sich sälwer. Et es schee, mo net et Flenteweib ze se. We mä‘t sich nämlich aussouche ka, es mä gär jemmmes, der neischt Beeses well. Orrer etwa net?
Lo letschd sen‘ich gefroot gä, wer‘ich da eijentlich wär: dat äne Karin, wo de Wäsch meschd, botzd, mäht, Holz schneid, orrer dat anner Karin, wo off seim Hennerschi huggt on sich de Welt zerrechtsemeliert.
Dat es schnell ergeklärt.
Off de Welt komm sen‘ich als Gehlens Karin. Irjendwann han‘ich et ijärscht mo geheirat on hot e pää Joähr e Allerweltsname. Der Name awwer es mä ze klää gä, eich woär rausgewaas. Zou der Zeit es so langsam dat met deäm Schreiwe losgang on wie dann e ‚Verleger‘ zou mä gesaat hat, eich hät en deäm Bereich jo leirer noch gar kä Name, han‘ich net lang gefaggelt on mä e Name gemach. Seit deäm gefd‘et de Frau Klee.
Haut leäwen‘et Gehlens Karin on de Frau Klee mo meh mo wenijer monter enner ään, zwo Dächer zesamme. Et Gehlens Karin es scho seit ball zehn Joähr mem Herr Becker, der aach sei Mädchiname behall hat, verheirat o sorscht däfoär, datt de Frau Klee ihr Sperenzjer mache ka, ohne datt alles de Bach ronner geht. Klar es, datt nur solang et Gehlens Karin dat normale Leäwe schmeißt, sich de Frau Klee en aller Gemietsrouh met ihre Gedichte, Krimis o Geschichte ausdowe ka.
Nä, Krach han die Zwo noch nie menanner gehat. Wahrscheinlich funktioniert et nur desweje met der zwo Fraue, weil ent dat anner emmer mo zwingt, en‘e ganz nau Richdung ze denke. Sold‘et en der Verbindung mo knalle, es klar, wat passiert: Da muss sich die Frau vom Herr Becker eschalde.

Karin Klee lebt und schreibt in Wadern. Mehr Informationen zu ihrer Person und ihren Veröffentlichungen gibt es im Internet unter http://karinklee.saar.de/