| 19:13 Uhr

Gastfamilien helfen psychisch kranken Menschen

 Bereits seit 1995 leistet das Familienpflegezentrum der SHG-Kliniken in Völklingen erfolgreiche Arbeit. Leiterin Sonja Kirsch (Bildmitte) ehrte nun beim Frühlingsempfang langjährige Gastgeber und Gäste (von links): Marcel und Christa Faas, Bodo Arend und Christian Diwo sowie Miriam Decker und Patrick Siegwart. Foto: Harald Kiefer/SHG
Bereits seit 1995 leistet das Familienpflegezentrum der SHG-Kliniken in Völklingen erfolgreiche Arbeit. Leiterin Sonja Kirsch (Bildmitte) ehrte nun beim Frühlingsempfang langjährige Gastgeber und Gäste (von links): Marcel und Christa Faas, Bodo Arend und Christian Diwo sowie Miriam Decker und Patrick Siegwart. Foto: Harald Kiefer/SHG FOTO: Harald Kiefer/SHG
Völklingen. Das Zentrum für Psychiatrische Familienpflege der Saarland-Heilstätten GmbH in Völklingen lud zum Frühlingsempfang ein.

(red) "Geborgenheit hilft heilen", sagte Sonja Kirsch, Leiterin des Zentrums für Psychiatrische Familienpflege, beim Frühjahrsempfang im Kongresszentrum der SHG-Kliniken Völklingen. Erneut hatten sich zahlreiche Familien mit ihren Gästen eingefunden, um zusammen mit dem Familienpflegeteam ein paar gesellige Stunden bei einem leckerem Büfett und musikalischer Unterhaltung zu verbringen.


Für psychisch kranke Menschen bewirke die Geborgenheit der Gastfamilien eine wesentliche Verbesserung der Lebensqualität, führte Sonja Kirsch den Anwesenden dankbar noch einmal vor Augen: "Ein Gast, der durch die Teilnahme am Leben in Ihrer Familie gesundheitlich stabiler wird, alte Interessen wieder aufleben lässt, sich zu einer Teilnahme in einer Tageseinrichtung oder sogar zu einer beruflichen Tätigkeit entschließt, gibt Ihnen die Gewissheit, das Richtige getan zu haben." Das Zentrum gibt es seit 1995. Zur Zeit leben 31 Menschen in Gastfamilien oder bereiten sich gerade auf ihren Einzug dorthin vor. Wichtig ist, dass beide Seiten zusammenpassen, so die Diplompsychologin. "Wir sind auch immer auf der Suche nach weiteren Gastfamilien und Gästen, um bei der Zusammenführung einen möglichst großen Pool zur Verfügung zu haben."

Das Begleitete Wohnen in Familien ist eine Maßnahme der Eingliederungshilfe, die über das Landesamt für Soziales finanziert wird. Sie richtet sich an Menschen, deren akute Krankheitsphase abgeklungen ist, die aber zur Bewältigung des Alltags noch Unterstützung brauchen. Die Gastfamilien, die für Aufnahme, Unterbringung und Verpflegung ihrer Gäste ein Entgelt erhalten, bieten einen strukturierten Tagesablauf und schaffen Geborgenheit. Gastgeber können auch Einzelpersonen oder Paare sein.



Kontakt: SHG-Kliniken Völklingen, Zentrum für Psychiatrische Familienpflege, Tel. (0 68 98) 12 24 58.