Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Seit 20 Jahren Hilfe für den Alltag

Völklingen. Seit 20 Jahren gibt es das „Begleitete Wohnen in Familien“ in Völklingen. Psychisch kranke Menschen finden bei Gastfamilien ein Zuhause und eine Stütze für den Alltag – mit Erfolg, der sich in Zahlen messen lässt. Thomas Annen

Die Begrüßung ist freundlich, mit einem Gläschen Sekt oder Orangensaft stößt man im Kongresszentrum der SHG-Kliniken Völklingen an. Später werden die rund 70 Gäste noch mit einem Menü verwöhnt. Andy Pink sorgt für die musikalische Unterhaltung. Mit einem Frühjahrsempfang feiert das Zentrum für Psychiatrische Familienpflege am Donnerstag rundes Jubiläum, vor 20 Jahren startete das "Begleitete Wohnen in Familien ".

118 Mal, berichtet Psychologin Sonja Kirsch, wurden bisher chronisch psychisch Kranke in Gastfamilien vermittelt. Das gegenwärtig längste Familienpflegeverhältnis besteht seit über 15 Jahren. Zurzeit betreut das vierköpfige Familienpflegeteam knapp 30 Gäste.

"Das Begleitete Wohnen in Familien " richtet sich an Menschen, deren akute Krankheitsphase abgeklungen ist, die aber zur Bewältigung des Alltags noch Unterstützung brauchen. Die Gastfamilien, die ein monatliches Entgelt erhalten, bieten einen strukturierten Tagesablauf und schaffen Geborgenheit. Der krank machende Stress nimmt ab.

Dr. Claudia Birkenheier, die Leiterin des Zentrums für Psychiatrische Familienpflege, spricht in ihrer Rede von der "heilenden Kraft des Alltags". Die Zahl der stationären Behandlungstage sinkt um 87 Prozent, in 20 Jahren gab es keinen schweren Suizidversuch. Manche schaffen nach zwei Jahren den Sprung in die Selbständigkeit, andere bleiben bis an ihr Lebensende.

Das Familienpflegeteam besucht Gastfamilien und Gäste regelmäßig, ist Ansprechpartner bei Fragen und Problemen. Weitere Gastfamilien werden gesucht. Auch psychisch kranke Menschen, die gerne bei einer Gastfamilie leben möchten, können sich mit dem Team in Verbindung setzen.

Das Zentrum für Psychiatrische Familienpflege ist den Völklinger SHG-Kliniken angegliedert. Der Einzugsbereich umfasst den Regionalverband Saarbrücken sowie die Landkreise Merzig-Wadern und Saarlouis. Das "Begleitete Wohnen in Familien " ist eine Maßnahme der Eingliederungshilfe, sie wird über das Landesamt für Soziales finanziert.

Kontakt unter Telefon (0 68 98) 12 24 58.