Cocktail-Bus ohne Sprit

Dass ein „Swimming Pool“ nicht zum Schwimmen, sondern zum Trinken da ist, wissen Cocktailfans. Jetzt gibt es ihn auch ohne Alkohol – im neuen Cocktail-Mobil von Juz-United, das ganz auf Promille verzichtet.

"Ich mache es jetzt kurz: Die mobile Cocktailbar ist eröffnet! Und jetzt ran an die Cocktails !" Theo Koch, Geschäftsführer des Verbands saarländischer Jugendzentren in Selbstverwaltung (Juz-United), nahm am Dienstag im Juz Geislautern die mobile alkoholfreie Cocktailbar "shake&fun" offiziell in Betrieb. Sie soll Jugendlichen im Rahmen einer Suchtprävention zeigen, welche Alternativen es gibt zum so genannten Koma-Saufen, und dass Feiern auch ohne Alkohol Spaß machen kann.

Das Juz-United-Mobil ist ein Kleinbus, ausgestattet unter anderem mit zwei Thekenmodulen, Mobiliar, Zubehör zu Aufbau und Ausstattung einer Cocktail-Lounge und einem Rauschbrillen-Parcours. Zur Premiere sind allerhand Gäste da, neben vielen jungen Besuchern des Juz auch Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU ), die Völklinger Landtagsabgeordnete Gisela Rink (CDU ), Manfred Maurer, erster Beigeordneter des Regionalverbands Saarbrücken, und eine Vertreterin der Aktion Herzenssache, deren Spende die alkoholfreie Cocktailbar erst ermöglicht. Trotz null Grad Außentemperatur stehen alle tapfer an oder vor der Theke, in der Hand einen leckeren, alkoholfreien Cocktail.

Swimming Pool, Highball, Choco Coco oder Ipanema heißen die Getränke, die für die Jugendlichen gemixt werden. "Ich finde das sehr schön, dass man auch ein Leben ohne Alkohol leben kann. Man ist dann auch für die Jüngeren kein schlechtes Vorbild", sagt Domenico Cirino. Er ist 17 und kommt regelmäßig ins Juz Geislautern . Er selbst trinkt selten Alkohol, seine Clique findet das oft spießig. Domenico: "Lieber Spießer als besoffen in der Ecke zu liegen!" Eine Meinung, die hier im Juz von vielen geteilt wird. "Die zeigen uns hier viele Alternativen zu Alkohol", sagt Melissa Czifra, 14, anerkennend, während sie genüsslich an dem Strohhalm in ihrem Swimming Pool zieht.

Alternativen bieten - eine wichtige Sache für die Betreiber des Juz. Zeigen, dass es auch anders geht als völlig betrunken. Um den Kids eine Vorstellung zu verschaffen, was mit ihnen passiert, wenn sie zu viel und unkontrolliert trinken, können sie eine so genannte Rauschbrille aufsetzen. Die simuliert, wie sich das Sehen verändert, wenn man 0,5 bis 1,3 Promille intus hat. Gar nicht einfach ist dann, etwa ein Fahrradschloss aufzuschließen oder einen Hindernisparcours zu durchlaufen. Das Suchtpräventionsteam von Juz-United klärt auf, ohne den Zeigefinger zu erheben, sondern setzt sich mit den Jugendlichen auseinander, geht auf sie ein, wird zum Gleichgesinnten.

An diesem Nachmittag wird breit informiert über die Arbeit des Juz-United-Teams, Gedanken zu Drogen, Alkohol und Sucht werden ausgetauscht, man schlürft erfrischende oder wärmende Cocktails . Nach der offiziellen Eröffnung geht es nämlich weiter mit einer gemütlichen Diskussionsrunde, zusammen mit den Jugendlichen, die hergekommen sind und über die Ministerin Bachmann sich besonders freut: "Ich danke euch, dass ihr heute da seid und Gesicht zeigt! Das ist großartig!", sagt sie. Da sein, Gesicht zeigen, Verantwortung übernehmen: Dinge, die Jugendliche hier im Juz ganz nebenbei lernen, mit viel Spaß und nun auch zu verschiedenen Events mit alkoholfreien Cocktails .

Die mobile Cocktailbar von juz-united kann man auch zu diversen Events buchen, Anfragen an: zentrale@juz-united.de.

www.juz-united.de