| 14:28 Uhr

Ein echtes Gefühl für die vielfältige Arbeit bei der Feuerwehr

Die Jungen und Mädchen bei einer Übung Foto: Feuerwehr
Die Jungen und Mädchen bei einer Übung Foto: Feuerwehr FOTO: Feuerwehr
Altenwald. Vor kurzem fand der 24-Stunden-Tag, der „Berufsfeuerwehrtag“ der Jugendfeuerwehr, statt. Hierbei handelt es sich um eine Aktion, um den Jugendlichen den Alltag bei der Berufsfeuerwehr etwas näher zu bringen und feuerwehrtechnische Inhalte zu vermitteln. red

Für viele der Jugendfeuerwehrmitglieder war der 24-Stunden-Tag ihr erster Berufsfeuerwehrtag und dem entsprechend groß waren die Erwartungen. Die Jungs und Mädels fanden sich samstags ab 12 Uhr im Feuerwehrgerätehaus Altenwald ein. Zuerst wurde das Quartier für die Nacht bezogen - sich etwas häuslich eingerichtet. Viel Zeit blieb den jungen Brandschützern allerdings nicht. Denn um 13.05 Uhr ertönte zum ersten Mal der Einsatzgong im Feuerwehrgerätehaus.


Bei dieser ersten Übung handelte es sich um eine Personensuche im Waldstück Tannenburg in Altenwald . Die Jugendlichen bildeten eine Menschenkette und suchten das Gebiet ab. Hierbei wurde das System vermittelt, mit dem man bei einer Personensuche im Wald vorgeht. Nach einiger Zeit der Suche wurden die vermissten Personen schließlich gefunden und gerettet. Unterstützung erhielten die Altenwalder Jungs und Mädels von der Rettungshundestaffel der Saar-Pfalz-Pfoten. Zurück im Gerätehaus gab es erst mal selbst gebackenen Kuchen und Kakao als kleine Stärkung. Dann stand die Ausbildung zum Thema Fahrzeug und Gerätkunde auf dem Plan. Es folgten noch mehrere Einsätze an diesem Tag wie "Tier in Notlage" (Ente im Kanal), Containerbrand, ausgelöste Brandmeldeanlage und eine Ölspur.

Am Abend startete der lang ersehnte Filmabend.

Am Sonntagmorgen ging es gleich in aller Frühe los mit einem Einsatz: Brand eines Chemikalienfasses. Danach war der Hunger groß und es wurde erst mal gefrühstückt.

Es kamen noch weitere Einsatzmeldungen wie Tier in Notlage (Katze auf Baum) und zuletzt ein größerer Lagerhallenbrand.



Bei dem letzten Einsatz am Sonntagmorgen, einem Lagerhallenbrand, bekamen die Teilnehmer Unterstützung von den Jugendfeuerwehren Sulzbach und Neuweiler. Obwohl alle Einsätze an diesen Tagen für die Jugendlichen natürlich nur Übungen waren, konnte trotzdem ein echtes Gefühl für die Arbeit bei der Feuerwehr vermittelt werden. Doch Spaß und Zusammenhalt kamen nicht zu kurz. Alles in allem waren es 24 gelungene Stunden bei der Jugendfeuerwehr, hieß es aus dem Teilnehmerkreis abschließend.