Bahn frei für Gleis-Reaktivierung

Der saarländische Ministerrat hat weitere Schritte zur Reaktivierung der Bahnstrecke zwischen Homburg und Zweibrücken beschlossen. Das teilte Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) gestern mit. Die Strecke soll künftig im Stundentakt von Zügen der S-Bahn Rhein-Neckar bedient werden. "Die Vorentwurfsplanung für das Projekt ist bereits weitgehend abgeschlossen. Jetzt können wir gemeinsam mit Rheinland-Pfalz in die Entwurfs- und Genehmigungsplanung einsteigen. So wird weitere Kostenklarheit geschaffen", sagte die Ministerin. Rheinland-Pfalz hatte bereits im Januar zugesagt, die Hälfte der Planungs-, Bau- und Betriebskosten des Saarlandes zu übernehmen. Hintergrund dafür ist nach Angaben Rehlingers, "dass Rheinland-Pfalz zwar den kleineren Streckenanteil, aber durch eine verbesserte Anbindung an die Fernverkehrsschiene Saarbrücken-Mannheim nachweislich den größeren Nutzen hat". Der Bund soll zudem bei der Finanzierung helfen.

Grüne und Linke im Saarländischen Landtag begrüßten gestern einhellig, dass "die jahrelange Hängepartie" um die S-Bahnlinie Homburg-Zweibrücken beendet sei und forderten die Landesregierung auf, nun zügig die Planungen für den Wiederbetrieb in Angriff zu nehmen.