1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt

Ist Waschen aus der Mode?: Ist Waschen aus der Mode?

Ist Waschen aus der Mode? : Ist Waschen aus der Mode?

Ist man gerade „in“ oder schon wieder „out“? Oder bleibt man einfach bei dem, was man gut findet? Und was hat das mit Waschlappen und Deo zu tun? Susanne Brenner hat da mal ein paar Fragen.

Man ist ja gewöhnt daran, dass alle paar Tage scheinbar in  Stein gemeißelte Wahrheiten gestürzt werden. In der Ernährung zum Beispiel: In den 50er-Jahren wurde empfohlen, Butter zu essen, weil sie gesund sei. Ein paar Jahre später wurde man dann eindringlich gewarnt, dass Butter essen, fast schon so gefährlich sei wie der Verzehr  von Fliegenpilzen. Mittlerweile ist die arme Butter wieder rehabilitiert. Es sei doch ganz okay, wenn man sie ins Sößchen rührt oder aufs Brot schmiert, sagt die Wissenschaft. Ich habe sowieso immer Butter benutzt, bin also jetzt wieder ganz vorn dabei.

Ähnlich ging es in meinem eigentlich gar nicht so langen Leben immer mal wieder. Hatte ich noch gelernt, dass X schlecht sei, ist es nun gut, dafür Y schlecht - und umgekehrt. Manchmal habe ich neue Trends gar nicht mitbekommen und war plötzlich wieder  hip, nur weil ich zum Beispiel seit Ewigkeiten beharrlich Kaffee ganz traditionell mit Filter aufbrühe. Tausend Euro für einen super Kaffeevollautomanten wollte ich nie ausgeben. Für das Geld kann man sehr viel, sehr leckeren Biokaffee aus fairem Handel kaufen. Heute brühen die Hipster auch wieder, und ich bin in. Man muss also manchmal nur ein bisschen zuwarten.

Bei einer Sache bin ich mir jetzt aber gerade ganz unsicher: Kann es sein, dass Waschen aus der Mode gekommen ist, und ich habe es nicht bemerkt? Seit geraumer Zeit nämlich finde ich im Drogeriemarkt Produkte, die nur Sinn machen, wenn man nicht mehr täglich zu Seife und Waschlappen greift. Oder was meinen Sie, wofür braucht der  Mensch 48-Stunden-Deo? 48 Stunden, das sind zwei komplette Tage! So lang soll dieses Deo angeblich unangemehme Körpergerüche verhindern.

Mal ganz abgesehen davon, dass das wahrscheinlich gar nicht funktioniert: Was ist falsch an Waschen? Bekommt man davon jetzt womöglich zu hohen Blutdruck? Oder ist das Deo nur für junge Menschen gedacht, die davon ausgehen, dass es ihnen jederzeit passieren kann, dass sie mal ein  paar Nächte überraschend nicht nachhause kommen. Aber selbst da sollte es doch irgendwo Wasser geben, oder? Ich sehe schon, ich werde auch diesen Trend verschlafen und lieber unter die Dusche steigen. In ein paar Jahren erfahren wir ja sowieso, dass 48-Stunden-Deos nicht funktionieren und womöglich den Cholesterinspiegel erhöhen oder sowas in der Art. Wenn dann plötzlich Waschlappen der neueste Hit sind, bin ich  wieder ganz vorne dabei . . .