Mehr Obst statt tierischer Fette

Mehr Obst statt tierischer Fette

Neunkirchen. Die Fastenzeit kann der ideale Zeitpunkt sein, die Ernährung umzustellen. Der Frühling steht vor der Tür, die Geschäfte präsentieren die neue und mitunter figurbewusste Mode. "Jedes Jahr um diese Zeit möchte jeder abnehmen", weiß Ernährungsberaterin Martina Schorr

Neunkirchen. Die Fastenzeit kann der ideale Zeitpunkt sein, die Ernährung umzustellen. Der Frühling steht vor der Tür, die Geschäfte präsentieren die neue und mitunter figurbewusste Mode. "Jedes Jahr um diese Zeit möchte jeder abnehmen", weiß Ernährungsberaterin Martina Schorr. Bei einem Besuch in der Redaktion berichtet die 58-Jährige aus Illingen, dass schon fünf Kilo weniger eine Kleidergröße weniger bedeuten. "Leider denken viele Menschen erst über gesunde Ernährung nach, wenn der Arzt eine entsprechende Diagnose stellt", weiß Martina Schorr. In Einzelberatungen und in Gruppen erklärt sie ihren Teilnehmern, dass es wichtig ist, sich angenehm satt zu essen, aber nicht so lange zu essen, bis der Magen weh tut. "Ich empfehle den Leuten, viel zu trinken, viel Gemüse, Salat und Obst zu essen und die tierischen Eiweiße wie Fleisch und Wurst zu reduzieren." Auch Bewegung sei sehr wichtig.Mit guten Ölen und guten Fetten beginne bereits die Ernährungsumstellung. "Es sind die kleinen Dinge, die schon helfen. So hilft es unter anderem schon, von normalem Reis auf Naturreis umzusteigen."

Vor allem lässt Martina Schorr das Argument nicht gelten, gesunde Ernährung sei teuer. "Wer sich einen Sack Kartoffeln und eine Packung Möhren kauft, zahlt nicht viel und kann damit jede Menge verschiedene Gerichte wie beispielsweise Gratin oder Suppe zubereiten."

Martina Schorr warnt hingegen vor Light-Produkten. Auch von Fertigprodukten, in denen Glutamat- und Geschmacksverstärker enthalten sind, rät sie ab.

Optimal sei es, nach 18 Uhr nichts mehr zu essen und morgens das Haus nicht ohne Frühstück zu verlassen. Auch sei es wichtig, drei Stunden Pause zwischen den einzelnen Mahlzeiten zu lassen. Ansonsten sei der Magen nie leer.

Informationen bei Ernährungsberaterin Martina Schorr, Telefon (06825) 16 79.

Auf einen Blick

Ein Rezept aus dem Kochbuch "Vitale Ernährung - Gesund abnehmen" von Martina Schorr:Für den Frühlingsgemüsetopf für 2 Personen wird benötigt: 6 Möhren, 3 Kartoffeln, 250 Gramm grüner Spargel, 1 Bund Frühlingszwiebeln, 1 Dose Mais, 4 Staudenselleriestangen, ein halber Wirsing, 80 Gramm Butter, Pfeffer, ein viertel Liter Wasser, eine kleine Packung grüne Tiefkühlerbsen, Petersilie und Schnittlauch, natriumarme Gemüsebrühe.

Zubereitung: Das Gemüse waschen, putzen und zerkleinern. In Butter das Ganze andünsten und würzen, mit Wasser auffüllen und bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten garen. 5 Minuten vor Schluss die Erbsen beigeben. Die Kräuter fein gehackt unter den Eintopf mischen, mit der Gemüsebrühe würzen und sofort servieren. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung