43, Flughafenfest: Weltmeister-Show soll Flughafenfest krönen

43, Flughafenfest : Weltmeister-Show soll Flughafenfest krönen

Ensheim wird am 20. August zum Treffpunkt der Luftfahrtfreunde. Die können anderen beim Fliegen zusehen. Oder selbst abheben.

Nichts beflügelt uns so sehr wie der Traum vom Fliegen. Noch immer ist die Reise durch die Luft mehr als ein Sprung von A nach B. Den Orten, an denen wir abheben und landen, haftet bis heute etwas Besonderes an. Das Team des Flughafens Ensheim will einen Tag lang mit Tausenden von Gästen der Magie des Fliegens nachspüren.

Und es möchte zeigen, wie viel Abeit dahinter steckt, wenn wir sicher abheben, fliegen und landen. All das geschieht in gut drei Wochen beim großen Flughafenfest am Sonntag, 20. August.

Die Flugshow mit dem Weltmeister Matthias Dolderer dürfte einer der Höhepunkte werden. Nicht nur er wird seine Maschine anwerfen, um in der Luft über Ensheim der Schwerkraft zu entfliehen.

Die Veranstalter versprechen weitere spektakuläre Flugvorführungen, bieten Rundflüge im Hubschrauber und im Flugzeug. Wer nicht nach oben möchte, hat am Boden genug zu bestaunen. Alte und neue Flugzeugtypen zeugen vom Einfallsreichtum der Konstrukteure und lassen ahnen, wie viel ein Pilot  können muss, der mit so was abhebt.

Flughafengeschäftsführer Thomas Schuck möchte das Fest zu einem Schaufenster für alle machen, die sich für das Fliegen und all die Arbeit drumherum interessieren. Er erwartet mit seinen Kollegen zahlreiche Besucher aus der gesamten Saar-Lor-Lux-Region.

Star des Tages ist der aktuelle „Red-Bull-Air-Racing-Weltmeister Matthias Dolderer“.  Er startet zweimal zu spektakulären Vorführungen in seiner Hochleistungsmaschine vom Typ „High Speed Zivko Edge 540V3“ (siehe auch Infokasten rechts).  Und der Star der Lüfte gibt gern Autogramme.

Die Bundesluftwaffe präsentiert in Ensheim einen Eurofighter Typhoon. Das Kampfflugzeug ist zu besichtigen. Außerdem bringen die Flieger in Uniform einen Info-Truck mit zum Fest.

Der Faszination des Fliegens huldigen die Mitglieder des Flugwerks Mannheim. Der Verein bringt voraussichtlich vier Oldtimer mit nach Ensheim. Seine Boeing Stearman mit Siebenzylinder-Sternmotor ist einer der am häufigsten eingesetzten und vielseitigsten Doppeldecker überhaupt. Hinzu kommen eine belgische Stampe SV 4, ebenfalls ein Doppeldecker, eine russische Yak 51, und eine französische Broussard MH 51 mit markantem Doppelleitwerk.

Das Rahmenprogramm bietet einen Blick auf jenen Teil des Flughafenbetriebs, der Passagieren meist verborgen bleibt. So zeigen Beamte der Bundespolizei, wie sie die feinen Nasen ihrer Spürhunde  bei der Jagd nach Schmugglern einsetzen. Einem ähnlichen Zweck dient — mit ganz anderen Mitteln — ein „Scan-Fahrzeug“ des Zolls. Die Flughafen-Feuerwehr simuliert mit ihren Spezialfahrzeugen einen  Einsatz. Begutachten können die Gäste Abfertigungs- und Spezialfahrzeuge, mit denen das Bodenpersonal arbeitet.

Wie immer sind Rundflüge möglich. Wer sich dem Gefühl hingeben will, mal selbst ein Fluggerät zu steuern, kann das im Boeing-Simulator tun.

Außerdem präsentieren sich Vereine, Gruppen und Verbände auf dem Gelände und in einer der Flugzeughallen, darunter Modellflieger, die Flughafenfreunde und der Aero Club Saar mit einem Segelflugzeug.

Die Organisatoren haben das Programm auf die ganze Familie ausgerichet und wollen auch die Jüngsten gut unterhalten. Für sie gibt es ein Kinderprogramm mit speziellen Animateuren, einem Rosenrad und einem Karussell. Den Jüngsten bleiben denn auch die kürzesten Luft-Ausflüge überhaupt vorbehalten. Dafür steht in Ensheim eine Airbus-Hüpfburg.

Das alles soll in drei Wochen über die Bühne gehen, während gleichzeitig der ganz normale Flugbetrieb läuft. Da ist dann schon weit mehr los als sonst. Der Platz zum Parken dürfte schnell knapp werden. Obwohl die Festplaner zusätzlich Behelfsparkplätze anbieten, empfehlen sie ihren Gästen eine umweltfreundliche Anreise.

Flughafenfest in Ensheim 2015, Bilder wurden vom Leiter der Unternehmenskommunikation als PR-Material zur Verfügung gestellt. Foto: Flughafen Ensheim/Jennifer Weyland/Jennifer Weyland
Diese Maschine brachte der Verein Flugwerk Mannheim schon 2015 mit nach Ensheim. Auch beim kommenden Fest ist sie dabei. Foto: Flughafen Ensheim/Jennifer Weyland/Jennifer Weyland
Wie schon beim Flughafenfest 2015 erwartet die Gäste auch am Boden eine Mischung aus Unterhaltung, Information und Geselligkeit. Zeit und Orte, mit anderen Luftfahrtfans zu sprechen, gibt es zur Genüge. Foto: Flughafen Ensheim/Jennifer Weyland/Jennifer Weyland
Weltmeister Matthias Dolderer vor seinem Arbeitsgerät. Foto: Flughafen Ensheim/Jennifer Weyland/Jennifer Weyland
Flughafenfest in Ensheim 2015, Bilder wurden vom Leiter der Unternehmenskommunikation als PR-Material zur Verfügung gestellt. Foto: Flughafen Ensheim/Jennifer Weyland/Jennifer Weyland

Es gibt den ganzen Tag über einen Buspendeldienst. Start- und Zielstationen sind der Globus Güdingen, der Bahnhof Brebach sowie die Busbahnhöfe in St. Ingbert und Blieskastel.

Mehr von Saarbrücker Zeitung