1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Riegelsberg

Hundekot und unzulässiger Müll auf dem Friedhof

Hundekot und unzulässiger Müll auf dem Friedhof

Walpershofen/Herchenbach. Der evangelische Kirchbauverein Walpershofen/Herchenbach kümmert sich um den Friedhof in der Herchenbacher Straße (daher auch der umgangssprachliche Vereinsname "Friedhofsgenossenschaft"). In der Jahreshauptversammlung wies der Vorsitzende Rolf Fricke auf zwei Probleme hin: Der Friedhof werde immer häufiger durch Hundekot verunreinigt

Walpershofen/Herchenbach. Der evangelische Kirchbauverein Walpershofen/Herchenbach kümmert sich um den Friedhof in der Herchenbacher Straße (daher auch der umgangssprachliche Vereinsname "Friedhofsgenossenschaft"). In der Jahreshauptversammlung wies der Vorsitzende Rolf Fricke auf zwei Probleme hin: Der Friedhof werde immer häufiger durch Hundekot verunreinigt. Und in die Mülltonnen des Vereins werden - trotz Verbot - immer wieder Plastikteile und Essensreste geworfen. Bevor der Verein den Tonneninhalt zur Kompostieranlage bringt, muss deshalb stets von Hand aussortiert werden - keine angenehme Arbeit. Um die Probleme in den Griff zu bekommen, will der Verein Hinweisschilder aufstellen. "Sollte das keinen Erfolg haben, werden wir den EVS bitten, Mülltonnen aufzustellen und zu leeren. Das kostet Geld, das wir dann halt über eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge wieder reinholen müssen", kündigte Fricke an.Auf ein drittes Problem wies Schriftführer Otwin Darm hin: "Wenn die Eltern nicht mehr da sind, wissen die Kinder oft nicht, dass sie Mitglied im Kirchbauverein sind. So kommt es vor, dass Mitgliedsbeiträge nicht mehr gezahlt werden oder Konten nicht mehr gedeckt sind. Dadurch droht der Verlust der Mitgliedschaft. Schlimmer noch: Das bisher angesparte Geld ist verloren."

Die Beiträge dienen in erster Linie dazu, dass das Mitglied ohne weitere Kosten eine Grabstelle auf dem Friedhof erhält. Der Mitgliedsbeitrag beläuft sich auf zehn Euro im Jahr.

Bei der Vorstandswahl wurde Fricke, der den Verein seit 2006 führt, für weitere drei Jahre im Amt bestätigt. Wiedergewählt wurden auch der Zweite Vorsitzende Karl Klein, Schriftführer Darm, die Zweite Kassiererin Edith Freis sowie die Beisitzer Fred Ackermann und Manfred Herrmann. Neu im Vorstand ist Eleonore Kläs, die neben Ackermann und Herrmann ebenfalls in den Beirat gewählt wurde. Kassenprüfer sind Dorothee Klippel und Anni Mosmann. Nicht besetzt werden konnte die Position des Ersten Kassierers, die bisherige Kassiererin Ursel Kretzschmar kandidierte nicht mehr, der Vorstand sucht nach einer Lösung. dg

Informationen bei Rolf Fricke, Tel. Tel. (0 68 06) 71 41.