Reise in die Spielerstadt

Ins Zocker-Paradies Las Vegas, in die Stadt der 1000 Lichter, der Shows und der Casinos entführte die Narrenzunft katholischer Vereine (NKV) Friedrichsthal am Samstagabend ihr Publikum. Das katholische Vereinshaus wurde zur Bühne für die kleinen und großen Stars der NKV.

Am Samstag reimte Reiseleiter und Elferratspräsident Markus Zimmer: "Las Vegas ist heute unser Motto, der Spaßgewinn ist höher als beim Lotto." Und er versprach: "Wir lassen die Pointen krachen, Sie dürfen alle herzlich lachen." Und los ging die bunte Schau der NKV. Die närrischen Frauen sorgten in tollen Abendkleidern sowie in Frack und Zylinder zur Musik von Marilyn Monroe gleich für Glitzer und Glamour auf der Bühne. Verantwortlich für diesen aufreizenden Start waren Ilse Heck und Sabine Krumm.

Die Minigarde, trainiert von Selina Morgante und Corinna Jost, legte noch eine Schippe drauf. Tanzmariechen Leonie Bergmann (Trainerinnen Anke Bach und Edeltraut Holstein) begeisterte die Gäste mit einem fetzigen Mariechentanz. Zackig kamen die Mädels der Juniorengarde bei ihrem Gardetanz daher. Trainerin ist Martina Anschütz, Betreuerin Sabine Krumm. Eine Augenweide war die Jugendgarde mit einem Schautanz "Casino-Überfall".

Trainiert werden die hübschen jungen Damen von Martina Anschütz und Claudia Zimmer, Betreuerin ist Eva Brück. Gut bei Stimme zeigte sich Larissa Zimmer. Die Interpretation des Helene-Fischer-Hits "Atemlos" war gelungen. Markus und Janik Zimmer präsentierten mit ihrer "NKV Abend-Show" eine nicht ernst gemeinte Nachrichtensendung. Als Krankenschwester gab Nicole Molter Anschauungsunterricht am Skelett. Die Bach-Spatzen (Anke, Carsten, Rudolf und Volker Bach) hatten wieder tolle "Mitmach-Lieder" dabei. Sie ließen das Publikum mit dem "Pony reiten" oder "Bob fahren". Seit vielen Jahren sind der Vereinsvorsitzende Harald Holstein und seine "Fastnachts-Frau" Günter Heck als närrisches Ehepaar ein Kracher in der Bütt. Auch bei der Las-Vegas-Schau sorgten beide für viele Lacher im Publikum. Den Nagel auf den Kopf traf die Funkengarde mit ihrem Schautanz "Das Wetter spielt verrückt". Die Trainerinnen Anke Bach und Ursula Morgante hatten sich das ausgedacht. Einen Heidenspaß hatten die beiden Hexen Carsten und Anke Bach. Carsten als "Hexe Narrhalla" verhexte "Seins" zur "Büttenrednerin". Und die so Verhexte meinte: "Du hascht doch ganz scheen was am Streisje, mach dich in die Hexeheisje". Pure Lust am Leben strahlte das Männerballett Flat Boys bei seinem Tanz aus. Monika und Nicole Molter sowie Christiane Wagner sind die Trainerinnen der strammen Jungs. Garanten für Stimmung waren auch wieder Wolfgang Molter und Frank Gau (de Molter un de Gau vonn da NKV). Diesmal kamen sie als Cops "Sheriff Buford t Gau aus Friedrichs-Valley und Depp-Ptuti Molter." Und wohin der Trip der Schautanzgruppe "Let's dance" (Trainerin Andrea Bach) führte war doch klar: natürlich nach Las Vegas .

Vor dem großen Finale ließen es die Fissäls (Leitung Walter Thorn) bei ihrer großen Las- Vegas-Show noch einmal mächtig krachen. Bei der Show mit großen Stars kamen aber auch aktuelle städtische Themen, wie der Abriss des Hoferkopfturms, nicht zu kurz. Das Publikum war begeistert und stimmte am Samstagabend immer wieder ein dreifach donnerndes "Alleh Hopp" auf die Friedrichsthaler Faasenacht an.

Zum Thema:

Auf einen Blick Alle Akteure des Abends: 1. Vorsitzender: Harald Holstein; Elferratspräsident: Markus Zimmer; Standartenträger: Stefan Engbarth; Tänze: närrische Frauen der NKV, Mini-, Junioren-, Jugend- und Funkengarde, Schaugruppe Let's Dance und Männerballett Flat Boys; Tanzmariechen: Leonie Bergmann; Gesang: Fissäls, Bachspatzen und Larissa Zimmer. Büttenredner: Markus und Janik Zimmer, Nicole Molter, Harald Holstein und Günter Heck, Anke und Carsten Bach sowie Frank Gau und Wolfgang Molter; Bühnenhelfer: Janik Zimmer und Ruven Krumm; Musik: Kapelle M&M; Tontechnik: Frank Schattle; Licht: Walter Braun; Bühnenbild: Jörg Krumm, Ruven Krumm und Martin Kneip. ll