| 00:00 Uhr

CDU-Fraktion: Kontakte zum Wohle der Stadt genutzt

Friedrichsthal. In Bezug auf den CDU-Neujahrsempfang hatte SPD-Stadtratsmitglied Heinz-Hermann Winkel der CDU-Fraktion im Stadtrat unterstellt, sich mit fremden Federn geschmückt zu haben (SZ vom 20. Januar): Die CDU habe nach dem Besuch der genannten Veranstaltung von Innenminister Klaus Bouillon in Friedrichsthal behauptet, dass die Sonderzuweisung für das Vereinshaus erst und alleine aufgrund der CDU-Gespräche mit der Führung des Innenministeriums zustande gekommen sei. red

Dabei sei es doch Bürgermeister Rolf Schultheis gewesen, der die Sonderzuwendungen "an Land gezogen" habe. Dazu schreibt die Fraktion in einer Pressemitteilung weiter: "Es wurde in der CDU-Mitteilung mit keinem Wort behauptet, dass der Geldfluss einzig und alleine aufgrund des Einsatzes der CDU-Fraktion zustande gekommen sei". Vielmehr habe es dort geheißen: "Unter anderem aufgrund des Einsatzes der CDU-Stadtratsfraktion unter Anja Wagner-Scheid und Daniel Jung, die entsprechende Gespräche mit der Hausspitze des Innenministeriums geführt hat, wird die Stadt selbst für die Renovierung nichts zahlen müssen . . .". Die CDU-Fraktion habe nicht unterstellt, dass die Verwaltungsspitze der Stadt Friedrichsthal an dieser Stelle nicht bemüht gewesen sei. Die SPD solle dankbar sein, dass die CDU-Fraktion ihre guten Kontakte zum Wohle der Stadt genutzt habe.