| 15:02 Uhr

In Kameradschaft fest

Mitglieder der Jugendabteilung Fotos: MK Dudweiler
Mitglieder der Jugendabteilung Fotos: MK Dudweiler
Dudweiler. Die MK Dudweiler ist ein fester Teil des Vereinslebens im Stadtbezirk. Die Gemeinschaft wurde 1956 von ehemaligen Seeleuten gegründet. Sie unterhält einen eigenen Shantychor zur Pflege maritimen Liedgutes. red/thf

Zur Feier des 60-jährigen Bestehens der Marinekameradschaft (MK) Dudweiler gibt es am Sonntag, 21. August, ein Jubiläumsankerfest. Es beginnt um 10.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst rund um den Anker (Sulzbachtalstraße). Musikalisch unterhalten der Shantychor Landsweiler Lords, die Riwwerbrings und die Grubenwehrkameradschaft Jägersfreude die Gäste.



Es war im Frühjahr 1956, als ein gutes Dutzend ehemaliger Seeleute der Kriegs- und Handelsmarine in der damaligen Gaststätte Höschel den Grundstein für einen Marineverein in Dudweiler legte. Ihr Anliegen war es, den vormals in Dudweiler existierenden Marinetraditionsverein durch eine moderne, zeitgemäße Marinekameradschaft (MK) zu ersetzen. Auch wenn die Mehrzahl dieser Männer Erfahrung aus den beiden Weltkriegen mitbrachte, so handelte es sich hierbei nicht um militaristische Organisation, sondern vielmehr um eine Gemeinschaft, die sich die Pflege von Kameradschaft als oberstes Gebot auf ihre Fahnen geschrieben hatte.

In der konstituierenden Sitzung wurde der ehemalige Marineoffizier Peter Hörügel zum 1. Vorsitzenden gewählt. Noch im November desselben Jahres trat die MK Dudweiler mit 31 Mitgliedern dem Deutschen Marinebund bei. 1957 übernahm der ehemalige Marinesoldat Fritz Bungert aus Bischmisheim den Vorsitz. Bei seiner Wahl konnte er noch nicht ansatzweise ahnen, dass er dieses Amt fast 30 Jahre lang innehaben würde.

Was den Marinekameraden zur Gründungszeit fehlte, war ein geeigneter Versammlungsraum. In diesem Punkt konnte jedoch der Gaststättenbetreiber und selbst Mitglied des neuen Marinevereins Josef Schumacher schnell für Abhilfe sorgen. Er stellte die Backstube im Keller seines Lokals zur Verfügung. Nachdem die Räumlichkeit hergerichtet und maritim ausstaffiert war, trafen sich die Kameraden seit 1959 regelmäßig in ihrer "Kleinen Freiheit". Und dort, wo sich Seeleute in geselliger Runde treffen, werden meist auch Seemannslieder gesungen. Mit Werner Keller stand ein engagierter Akkordeonspieler zur Verfügung. Er ergriff 1960 die Initiative und gründete eine Shantygruppe.

Als das Saarland 1971 die Patenschaft über den in Kiel beheimateten Zerstörer Lütjens übernahm, sahen die Marinekameraden in Dudweiler eine mehr als willkommene Berufung auf sich zukommen. Im Dezember 1972 kam es zu einem ersten Besuch von Kieler Matrosen im Saarland. 1981 feierte die MK ihr erstes großes Jubiläum. Sie wurde 25 Jahre alt. Das Jubiläum zum Anlass nehmend, weihten die Kameraden im Beisein von Kapitän Böhmer, damaliger Kommandant der Lütjens, am Dudweiler Rathaus einen an einem Findling abgestützten Anker als Marinegedenkstätte ein. 1985 folgte die 25-Jahrfeier der Shantygruppe.

Neuer Mann auf der Kommandobrücke der "Kleinen Freiheit" wurde der damals 39 Jahre alte Berufssoldat Günter Hary. Auch er konnte zu dieser Zeit noch nicht ansatzweise erahnen, dass er dieses Amt bis heute innehaben würde. 1993 2richtete sie sich dauerhaft im Klubheim des Heimat- und Kulturvereins ein.

Als sich 2002 die Außerdienststellung des Patenschiffs Lütjens andeutete, beschloss die MK in einer Generalversammlung mit großer Mehrheit, ihren Vereinsnamen durch den Zusatz "Zerstörer Lütjens" zu erweitern. Mit Fregattenkapitän Michael Meding, der während seiner dreijährigen Kommandantenzeit auf der Lütjens eine besonders innige Beziehung zu "seinem" Patenland pflegte, bekam die MK einen noch aktiven Marineoffizier und gestandenen Seefahrer in ihre Reihen. Ein repräsentatives Relikt der Lütjens kam schließlich 2007 nach Dudweiler . Es war der Buganker, der dem im Wilhelmshavener Schiffsfriedhof längst dahinrostenden Zerstörer vor seiner endgültigen Verschrottung abmontiert wurde. Nach tagelangen Pflegearbeiten wurde das tonnenschwere Schiffsgerät im Rahmen eines öffentlichen Ankerfests auf einer Rasenfläche an der Sulzbachtalstraße enthüllt. Seitdem finden dort alljährlich in der Sommerzeit Ankerfeste statt.

mk-dudweiler.de

Der Anker wird renoviert.
Der Anker wird renoviert.