| 19:08 Uhr

Ein Derby, vier Tore, zwei Platzverweise

Herrensohrs Michael Miessemer (li.) und Bildstocks Thomas Kuhn lieferten sich beim Derby am Mittwoch wie die Mannschaftskollegen viele harte Zweikämpfe. Das führte zu zwei Platzverweisen. Foto: Wieck
Herrensohrs Michael Miessemer (li.) und Bildstocks Thomas Kuhn lieferten sich beim Derby am Mittwoch wie die Mannschaftskollegen viele harte Zweikämpfe. Das führte zu zwei Platzverweisen. Foto: Wieck FOTO: Wieck
Herrensohr. Es ging heiß her in Herrensohr. Knapp 300 Zuschauer sahen nicht nur vier Tore und zwei Aluminiumtreffer, sondern auch viele Zweikämpfe, Fouls und zwei Platzverweise. Am Ende setzten sich die Gastgeber mit 3:1 durch. dix

Matthias Schneider, Co-Kapitän der DJK Bildstock, war bedient. Gerade hatte er mit seiner Mannschaft am zweiten Spieltag der Fußball-Saarlandliga bei Aufsteiger TuS Herrensohr mit 1:3 (0:1) verloren. "Wir hatten eine klare Ansage von unserem Trainer: keine Standardsituationen erzeugen", sagte er nach dem Spiel. "Aber bereits nach 15 Minuten hatten wir drei Eckbälle und zwei Freistöße verursacht. Da muss man sich nicht wundern, wenn man in Rückstand gerät."


Dabei hatten die Bildstocker bereits in der achten Minute das 1:0 auf dem Fuß. Nach einem Eckball zog Christopher Linn am gegnerischen Sechzehner ab und feuerte den Ball an die Latte. Doch auch der TuS kam gut ins Spiel. Kapitän Kay Rohrbacher scheiterte nach einer Ecke mit einem Kopfball ebenfalls am Aluminium . In der 15. Minute machte es Roman Hanschitz besser und köpfte den TuS nach einem Freistoß aus dem Halbfeld mit 1:0 in Führung.

Die Partie war von vielen Fouls geprägt, und so musste DJK-Mittelfeldspieler Marco Caligiuri frühzeitig verletzungsbedingt den Platz verlassen, musste sogar ins Krankenhaus. Schiedsrichter Matthias Edrich hatte Mühe, Ruhe in das Spiel zu bringen, musste häufig zur Brusttasche greifen. "Wir hatten heute wirklich keinen leichten Job", sagte Edrich nach Abpfiff. Denn die Stimmung war aufgeheizt, nicht nur auf dem Platz. Auch die knapp 300 Zuschauer entrüsteten sich über den harten Einsatz der Kontrahenten. In der 40. Minute musste dann Tim Greulach nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz. In Überzahl drehten die Bildstocker auf, kamen mehrfach vor das Tor von Schlussmann Tristan Becker. A-Jugend-Spieler Fabio Pelagi hatte kurz vor der Halbzeit die Möglichkeit zum Ausgleich, vergab die Großchance jedoch leichtfertig.

Das rächte sich. Sven Müller erhöhte kurz nach Wiederanpfiff auf 2:0 (48.). "Das war heute eine starke Mannschaftsleistung", lobte Abwehrchef Rohrbacher. "Wir haben uns auch durch den Platzverweis nicht aus dem Konzept bringen lassen. Zum Glück hatten wir früh die Führung im Rücken." Auch DJK-Spieler Schneider zollte den Gastgebern Respekt: "Wir haben es einfach nicht geschafft, unsere zeitweise Überzahl auszunutzen. Die gegnerische Defensive hat ein hervorragendes Stellungsspiel betrieben und uns nicht zum Zug kommen lassen."

Dabei versuchte die Offensive der DJK alles, um den Anschluss zu erzielen. Immer wieder wurde Pelagi mit Diagonalpässen in Szene gesetzt. Doch auch das brachte keinen Erfolg. Der Frust darüber brach sich in der 78. Minute Bahn, als der Bildstocker Kapitän Christian Schneider seinen Gegenspieler ungestüm von den Füßen holte und dafür ebenfalls Gelb-Rot sah. Noch geschockt vom Platzverweis, ließ die Bildstocker Defensive den eingewechselten Maximilian Krämer kurz unbeaufsichtigt. Der nutzte das aus und traf in der 80. Minute aus abseitsverdächtiger Position zum 3:0 - die Entscheidung.



Das Anschlusstor durch einen Foulelfmeter von Alfonso Marte in der Nachspielzeit war nur noch Ergebniskosmetik. Während der TuS damit die ersten Punkte bejubeln konnte, rangiert Bildstock als einzige Mannschaft ohne Zähler auf dem letzten Platz.