Mundart-Kolumne : Kumm, huggen eich!

Sie hann sicher schunn ihr Gaardemeewel rausgestellt. In de Lokale hannse jedenfalls die Freiluffdsääsong eröffned. Zum Gligg hammir joo in der Fuusgängerzoon vill Pladds fier die sogenennde Ausebestuhlung.

Weils joo doo ordnungsamtlich strenge Bestimmunge gebbd, wann so e Lokal direggd am Birjersteich leid. Weeje der „Gefährdung der Sicherheit und Leichtigkeit des Fußgänger-Verkehrs“ wies uff amtsdeitsch hääscht. Allerdings kammer e Wirt nidd fier alles verantwortlich mache. Do hadds e Fall gebb, wo me Gaschd sei Stuhl sesamme gekracht iss. Das wär awwer e „schicksalhafter Unfallverlauf“ hadd es Gericht gesaad. Unn de Gaschdronoom missd nidd jeder Stuhl vorher ausprobiere, ob der noch stabil is. Also gewissermaase e Stuhlproob in Form vumme Rüddelteschd durchfiehre. Das wär aach e ziemlicher Uffwand, weil einische Wertschaffde noch Nääwezimmere hann. Wo mer manchmool iwwer die Inrichdung saan kann: Der Saal iss zwar nidd stilvoll, awwer voll Stiehl.
Im privaade Lääwe iss das nadierlich alles vill äänfacher. Midd dem saarlännische Standard-Begriesungsspruch: Kumm huggen eich! Doo werrds emm gleich ganz warm ums Herz. Allerdings soll sich das demnäägschd alles ännere. Wanns noo me beriehmde Star-Designer geht, doo werre in e paar Johr die Stiehl ganz abgeschaffd. Weil die Menschhääd sich joo weiderentwiggeld. Es Vieh bräucht joo aach kää Meewel zum Ausruhe, hadder gemennd. Wahrscheins greife mir dann widder uff die klassisch Posizioonserigg unn flääze uns an de Disch. Wie im alde Rom. Awwer was doo fier Zuschdänn geherrschd hann, dass iss joo bekannt. De Stammgaschd an der Thek duud awwer schunn länger beides kombiniere: Wanner im Stehn ääner hugge hadd.