Blumenwiese: Kinder säen eine Blumenwiese ein

Blumenwiese : Kinder säen eine Blumenwiese ein

Kinder der Kindertagesstätte Oberwürzbach und der Montessori-Grundschule am Hasenfels waren mit Eifer dabei: Eine Blumenwiese in der Dorfmitte am Bach in Oberwürzbach wurde von ihnen eingesät. Das Säen und anschließende Walzen machte großen Spaß aber auch Hunger und Durst. Und so wurde in bewährter Manier nach getaner Arbeit der Grill angefeuert und es gab für große und kleine Helfer Würstchen und kühle Getränke.

Pünktlich um 15 Uhr hatten sich zahlreiche Kinder, Erzieherinnen, Lehrer, Eltern und Helfer eingefunden um das Projekt „Blumenwiese“ einen entscheidenden Schritt voranzubringen und den Samen auf dem vorbereiteten Feld auszubringen, mit dabei auch der Imkerverein Oberwürzbach. Oberbürgermeister Hans Wagner und Ortsvorsteherin Lydia Schaar wiesen auf die Bedeutung der Aktion für Mensch und Natur hin. Mit großem Eifer und sichtlicher Freude säten die Kinder in kleinen Gruppen Meter um Meter der zukünftigen Blühfläche ein mit einer Samenmischung aus vielfältigen Wildpflanzen, buntblumig, arten- und strukturreich. Alle gemeinsam sind gespannt, wie sich die Blumenwiese in den kommenden Monaten entwickelt und hoffen sehr auf eine große Zahl bunter Blüten und vielfältiger Wildblumen, die einen geeigneten Lebensraum für Insekten und Bienen bieten und das Auge erfreuen. Bei zukünftigen Spielplatzbesuchen wird sicher ein gespannter Blick auf die Wiese nicht fehlen. Allerdings ist in Dorfmitte am Bach zunächst Geduld gefordert, die natürliche Entwicklung folgt eigenen Regeln, lässt sich nicht abschließend steuern und birgt immer wieder Überraschungen. Auch diese Erfahrung ist für die Kinder wertvoll, ebenso wie das gute Gefühl, wenn sie Eltern, Großeltern und Freunden zeigen können, was sie selbst mit zum Leben erweckt haben. Und ohne Aufforderung aus eigenem Antrieb machten sich einige Kinder daran, alles was nicht auf die Erde und eine Blumenwiese gehört, einzusammeln und im Müll zu entsorgen.

Auch der Himmel hatte offensichtlich Gefallen an der Aktion. Nachdem beim Säen und Grillen die Sonne schien, schickte Petrus wenige Minuten nach dem Ende der Aktion Regen, der für das Aufgehen des Samens unverzichtbar ist.