Mundart-Kolumne : Hann die noch uff?

Wann immer Gemeinwese odder in rer Organisazioon mehrere Beteilischde beteilischd sinn, isses meischd ziemlich schwäär fier die all unner ääner Hudd se bringe. Das merkt mer in Dengmerd gudd, wanns um denne wunde Punkt vunn weeje einheitliche Effnungszeide geht.

Awwer jedds hadd joo die Kaufmannschaffd noch mool e neijer Aanlauf genomm fier das uff die Reih se krien. Mer muss joo gerechderweis saan, dass das Problem nidd nur die Geschäffde betrefft. Einische, die wo sich doodriwwer uffreeche, hann schunn längschd Feijeroowend, wann annere noch im Insadds sinn.

Vunn der Naachdschicht unnem Sunndaachsdienschd mool ganz abgesiehn. Doo kammer als so tiefgründische Dialoge heere wie: Hann die doo uff? – Nää, zur Zeit hannse zu, awwer ab unn zu hann die aach mool uff. Doo steht mer dann doo midd uffenem Mund und kried die Schnappatmung.

In der Gastronomie gebbds joo de bekannde Ruhedaach, was mer dem Wirt unn seinem Personal aach werklich gönne sollt. Weil doo joo manchmool die Gäscht so lang hogge bleiwe, dasse doodefier extra die Sperr-Stunn inngefiehrt hann. Dann saad de Wirt: Hann ihr kää Bedde dehemm? Ich gehn jedds an die Dier unn sperr zu.

Manchmool hängt awwer aach an rer Dier – wo die meischde Kunne wahrscheins lauder Englänner sinn – e Schild, wo druffsteht: „open“. Das iss nidd es Geejedääl vunn „unnen“, wie mei Freind Schorsch gemennd hadd. Das hääscht schlicht unn äänfach, dass bei denne uff iss. Sie kenne das sicher vunn de Konzerte, die wo „open air“ stattfinne, also an der frisch Lufft.

Manche Leid traan sogar ihr Hoor offen, wie de Heinz Ehrhardt in Bezuuch uff sei Plääte so schelmisch gesaad hadd. Das nennt mer dann uff Englisch „open hair“.