Mundart-Kolumne: Doo iss alles geschwäddsd

Mundart-Kolumne : Doo iss alles geschwäddsd

In der leddschd Zeit iss joo in der Bollidigg vill die Redd vunn de Gespräche, wo gefiehrt werre. So e verbaler Gedankeaustausch iss joo prinzibiell schunn emool e gudder Aansadds. Wammer sich iwwer ebbes äänisch werre will. Wie saad mer bei uns so treffend: Mer muss bloos schwäddse midd de Leid. Die gehobenschde Form vunn Gespräche sinn joo im Fernsehn die allseits beliebde Talk-Schaue. Wo die Teilnehmer iwwer ihr Talk-Drüse hochgeischdische Erklärung absondere. Was awwer doodezu fiehre kann, dassmer meh annenanner vorbei wie middenanner schwäddsd. Zu me richdische Gespräch geheere immer minneschdens zwää. Unn vorzuuchsweis die Bereitschaft fier zuseheere. Sunschd kindd mer joo aach gleich Selbschdgespräche fiehre. Obwohl – heid wär das aach kää Problem meh. Wammer kää Gesprächspartner finnd, unn aach gradd kää Gurgesalaad im Haus hadd, woo midd ääm schwäddsd, doo kammer sich immer noch midd seinem Händi odder seinem Nawwi unnerhalle. Unn das gebbd emm dann sogar noch Antwort. Odder aach Widderworte, je noo der Sidduazioon. Wammer zum Beispiel uff rer Brigg steht unn mer werrd dort aangeflaumt: Bitte wenden!

Ganz friejer, wies die technische Wunnerwerke noch nidd gebb hadd, unn mer hadd mool es richdische Wort nidd gefunn, doo haddmer als midd Hänn unn Fies geschwäddsd. Das fallt dann unner die villzitierte Körpersprache, die wo mer vunn de Fußball-Iwwertraachunge im Fernsehn kennt. Wo die Matadoore vunn der ään Mannschaft geknäddschd die Kebb hänge losse. Unn de Reporter dann doodraan genau sieht, dass die graad am Verliere sinn. Doo kann de Trainer voll Verzweiflung nur noch sei Kobb schiddele. Als wollder saan: Doo hann ich kää Worde meh.

Mehr von Saarbrücker Zeitung