1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Zahl der Arbeitslosen im September wieder stärker gesunken

Zahl der Arbeitslosen im September wieder stärker gesunken

„In den kommenden Monaten deutet alles eher auf eine Stabilisierung des Arbeitslosenniveaus hin“, meinte Jürgen Haßdenteufel, Chef der Arbeitsagentur Saarland, angesichts der aktuellen Septemberzahlen.

Nachdem sich die Arbeitslosigkeit in der Urlaubszeit nur wenig verändert hatte, ist sie im September wieder stärker gesunken. Knapp 4170 Menschen sind derzeit im Saarpfalz-Kreis ohne Job, davon werden 67,9 Prozent vom Jobcenter betreut.

4166 Frauen und Männer waren im September arbeitslos gemeldet, 319 weniger als im August und 227 mehr als vor einem Jahr (plus 5,8 Prozent). Die Arbeitslosenquote hat sich gegenüber 2015 um 0,3 Prozentpunkte auf 5,5 Prozent erhöht.

Im Bereich der Geschäftsstelle Homburg (Bexbach, Homburg, Kirkel) waren im September 2169 Arbeitslose gemeldet (minus 140 zum Vormonat), die Arbeitslosenquote liegt hier bei 6,0 Prozent. In der Geschäftsstelle Blieskastel (Stadt Blieskastel, Gersheim, Mandelbachtal) wurden im September 814 Arbeitslose gezählt (minus 106 zum Vormonat) bei einer Arbeitslosenquote von 4,0 Prozent.

"Die Arbeitslosigkeit war in den zurückliegenden Monaten im Bereich der Grundsicherung im Vergleich zu 2015 deutlich gestiegen. Zurückzuführen war das hauptsächlich auf vermehrte Arbeitslosmeldungen von Flüchtlingen", betont Jürgen Haßdenteufel, Leiter der Agentur für Arbeit Saarland. "Dies war eine Saarland spezifische Entwicklung aufgrund der schnellen Entscheidungen über Asylanträge. In den anderen Bundesländern stiegen die Zahlen nicht in diesem Ausmaß. In den kommenden Monaten deutet alles eher auf eine Stabilisierung des Arbeitslosenniveaus hin", so Haßdenteufel.

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen in September um 146 auf 1338 gesunken und lag um 29 unter dem Vorjahreswert. Vom Rückgang der Arbeitslosigkeit haben alle Personengruppen profitiert. Vor allem bei den Jüngeren unter 25 Jahren ist ein deutlicher Abbau erfolgt.

Mit 145 Personen waren 58 weniger gemeldet als im August (-28,6 Prozent). Die Arbeitslosigkeit beim Jobcenter des Kreises lag im September bei 2828 Personen, 173 niedriger als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahr ist ein merklicher Anstieg festzustellen (plus 256 bei 10,0 Prozent). Im September waren 1562 Männer und 1266 Frauen beim Jobcenter gemeldet. Die Zahl der Jüngeren unter 25 Jahren ist um 100 auf rund 300 gesunken, das waren 57,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. 39,2 Prozent aller beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen (1108 Personen) waren bereits ein Jahr und länger arbeitslos, 13,5 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Der Ausländeranteil an den Arbeitslosen betrug im September 39,9 Prozent (1127 Personen), das waren 516 oder 84,5 Prozent mehr als im September 2015.

Die Unterbeschäftigung lag im Bereich der Arbeitslosenversicherung im September bei 1630 Personen, 110 weniger als im Vorjahr. Im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende lag die Unterbeschäftigung im September bei 4510 Personen und damit um 30,8 Prozent höher als im Vorjahr. In die Unterbeschäftigung werden neben den registrierten Arbeitslosen auch die Personen einbezogen, die an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen teilnehmen oder aus anderen Gründen nicht als Arbeitslose gezählt werden, zum Beispiel Flüchtlinge, die an Integrationskursen teilnehmen.

Die Arbeitgeber haben der Agentur knapp 400 neue Stellen gemeldet, 20,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Aktuell stehen 1130 freie Jobs zur Verfügung. Seit Jahresbeginn wurden der Agentur für Arbeit 3326 offene Stellen gemeldet, das waren fünf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.