Gerhard Fassel zu Gast im temporären Schauraum

Gerhard Fassel zu Gast im temporären Schauraum

Bexbach. Der saarländische Künstler Peter Köcher hat nach einem Bautechnikstudium zehn Jahre lang ein Planungsbüro für Bauwesen betrieben. Dann verbrachte er fünf Jahre auf einem kleinen Segelboot und arbeitet seit 1995 ausschließlich als freischaffender Künstler

Bexbach. Der saarländische Künstler Peter Köcher hat nach einem Bautechnikstudium zehn Jahre lang ein Planungsbüro für Bauwesen betrieben. Dann verbrachte er fünf Jahre auf einem kleinen Segelboot und arbeitet seit 1995 ausschließlich als freischaffender Künstler. 2005 gründete er in Bexbach seine Produzentengalerie mit dem temporären Schauraum und dem offenen Atelier als Treffpunkt für aktuelle Kunst. Junge Kunsthochschulabsolventen sowie auch ältere etablierte Künstlerfreunde werden hier in loser Folge zu Dialogausstellungen eingeladen. Der Wiener Architekt, Maler und Bildhauer Gerhard Fassel ist mit Objekten und Materialbildern nun als nächster Gastkünstler im temporären Schauraum in der Rathausstraße 34 in Bexbach zu sehen. Fassel, der an der Wiener Akademie der Bildenden Künste als Meisterschüler von Gustav Peichel Architektur studierte und einige Jahre in Peichels Büro arbeite, bevor er sich als freischaffender Künstler und Architekt in seinem österreichischen Geburtsort niederließ, war vor zwei Jahren mit chinesisch inspirierter Malerei schon einmal bei Köcher zu Gast. Die Gemeinschaftsausstellung von Gerhard Fassel und Peter Köcher wird am kommenden Samstag, 14. Juni, um 19 Uhr während des Bexbacher City-Festes von der Kunsthistorikerin Françoise J. Mathis-Sandmaier eröffnet. Der temporäre Schauraum ist anlässlich des City-Festes am Freitag, 13., Samstag, 14., und Sonntag, 15. Juni, durchgehend von neun bis 23 Uhr geöffnet. Die beiden Künstler sind in dieser Zeit anwesend. Schon am Freitag, 13. Juni, kann man ihnen beim Ausstellungsaufbau zusehen und mit den Künstlern diskutieren. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung