Masken, Gondeln, Canale Grande

Bexbach. Am Samstag, 29. September, 19 Uhr, wandelt sich die ehemalige Schalterhalle des historischen Bexbacher Bahnhofs zum venezianischen Salon, der einem italienischen Palazzo entnommen sein könnte. Seine Besucher können einen kleinen Blick erhaschen vom Leben und Treiben der reichen Venezianer im 16. bis 19. Jahrhundert, wie es in der Pressemitteilung weiter heißt

Bexbach. Am Samstag, 29. September, 19 Uhr, wandelt sich die ehemalige Schalterhalle des historischen Bexbacher Bahnhofs zum venezianischen Salon, der einem italienischen Palazzo entnommen sein könnte. Seine Besucher können einen kleinen Blick erhaschen vom Leben und Treiben der reichen Venezianer im 16. bis 19. Jahrhundert, wie es in der Pressemitteilung weiter heißt.Der Chor präsentiert fantasieanregende Textbeiträge unter anderem zu Masken, Gondeln und dem Projekt "Mose", ein Büfett mit venezianischer Küchen-Kleinkunst und natürlich eine reiche Auswahl von Musik aus Venedig. Auf dem Programm stehen unter anderem ein virtuoses Geigenstück mit Chorbegleitung von Vivaldi, ein Gondellied von Clara Schumann, ein Notturno von Verdi und die berühmte Barkarole aus Hoffmanns Erzählungen, die in der Oper ursprünglich am Canale Grande gesungen werden sollte. Als Solisten treten auf: die Sopranistin Sophie Freund sowie Jonas Lanfermann (Violine) und Susanna Schaub (Violoncello).

Eintrittskarten sind zum Preis von zehn Euro (inklusive Büfettt) im Creativ-Shop Bexbach erhältlich. red