Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:30 Uhr

Bücher König
Berufen zu einem sinnvollen Ziel

Neunkirchen. Das Problem ist nicht neu: Nach etwas mehr als einem Jahr Nutzung ist das Smartphone spürbar langsamer oder gibt womöglich komplett den Geist auf. Dass dann nicht immer eine Neuanschaffung nötig ist, beweist Jung­unternehmer Aurel Greiner. Dessen Firma macht gebrauchte Geräte wieder fit. Der Schweizer zählt, zusammen mit neun weiteren Unternehmern, zu einer Gruppe von Geschäftsleitern, die Unternehmensberaterin Christel Maurer in ihrem Buch „Beseelte UnternehmerInnen: Plädoyer für einen Wandel in der Wirtschaft“ porträtiert hat. Das stellte die gebürtige Saarländerin am Donnerstag bei Bücher König in Neunkirchen vor. Von Mathias Huckert

„Der Begriff eines beseelten Unternehmers oder einer Unternehmerin bedeutet für mich, dass jemand sich zu etwas berufen fühlt und damit Sinn und Nutzen stiftet. Der Profitgewinn ist dabei nur Nebeneffekt“, erklärte Maurer der SZ. Seit 2011 führt sie ihre eigene Unternehmensberatung in Bern. Nutzen zu stiften, also den Planeten ein wenig besser zu machen, das hat auch Aurel Greiner erreicht. „Seinem Unternehmen gelang es bis heute, rund 100 Tonnen Elektroschrott einzusparen“, erzählte Christel Maurer den aufmerksamen Zuhörern in der Buchhandlung. Dass sie heute in Neunkirchen ihr Buch vorstellte, und nicht etwa bei einem Unternehmerkongress, hatte auch Sinn: „Für uns ist die Vorstellung eines Sachbuchs eher ungewöhnlich, aber das Thema geht ja jeden etwas an“, sagte die Inhaberin von Bücher König, Anke Birk. Damit hatte sie vor allem am Ende des Vortrags von Christel Maurer Recht.

Als ein Zuhörer bei der anschließenden Diskussionsrunde die Frage stellte, wie denn auch Großunternehmer ihre Firmen beseelter machen können, gab Christel Maurer zu verstehen: „Es geht vor allem darum, auch selbst zu erkennen, wie es am eigenen Arbeitsplatz läuft und durch welche Schritte eine mögliche Verbesserung erzielt werden kann“. Und weiter: „Es ist mir wichtig, das Thema öffentlich zu machen, die Leute damit zum Nachdenken zu bringen.“