Masters: Beim Turnier des SV Merchweiler gewinnt Rohrbach

Masters : Beim Turnier des SV Merchweiler gewinnt Rohrbach

Edin Makelic vom SV Rohrbach war am Sonntag einfach nicht aufzuhalten! Der 23-jährige Mittelfeldspieler schoss sein Team zum Turniersieg beim Hallenturnier des SV Merchweiler (51 Wertungspunkte). Saarlandligist Rohrbach bezwang dank eines lupenreinen Hattricks von Makelic im Endspiel Titelverteidiger SV Hellas Bildstock (Verbandsliga) mit 3:2.

„Die Freude ist bei uns groß, denn wir haben uns diesen Winter in der Halle ein bisschen was vorgenommen“, berichtete Rohrbachs Spielausschuss-Vorsitzender Renzo Ortoleva strahlend. Zufrieden war aber auch der unterlegene Finalist Bildstock. „In Anbetracht der Tatsache, dass wir am Abend zuvor Weihnachtsfeier hatten und da ein wenig länger gefeiert wurde, können wir mit Platz zwei gut leben“, meinte Hellas-Trainer Michael Alff. Kevin Staub hatte seine Mannschaft im Endspiel mit 1:0 in Führung gebracht. Manuel Zimmer erzielte in der Schlussminute den 2:3-Anschlusstreffer für den Verbandsligisten.

Vor dem Finale hatte sich die SG Lebach-Landsweiler in der Merchweiler Allenfeldhalle durch ein 4:0 gegen das Team des Gastgebers (beide Verbandsliga) Rang drei gesichert. Sascha Krauß traf zwei Mal für die SG, die weiteren Treffer steuerten Johannes Biewer und Torben Scharf bei. „Bei uns waren viele etablierte Hallenspieler der letzten Jahre nicht dabei. Deshalb sind wir zufrieden mit Platz drei“, meinte Lebach-Landsweilers Mittelfeldspieler Mario Valtchev.

Lebach-Landsweiler und Merchweiler hatten in ihrer Zwischenrundengruppe mit den Saarlandligisten Borussia Neunkirchen und Spvgg. Quierschied zwei Siegkandidaten ausgeschaltet. Bereits in der Vorrunde hatte sich der amtierende Masters-Champion Röchling Völklingen (Oberliga) verabschiedet.

Völklingen war mit einer Mischung aus A-Jugendlichen und Spielern der zweiten Mannschaft (Bezirksliga) an den Start gegangen.

„Das war aber im Vorfeld mit dem Veranstalter so abgesprochen. Unsere Spieler des Oberliga-Kaders brauchen ein wenig Pause und steigen erst nach Weihnachten in der Halle ein“, berichtete schließlichVölklingens Geschäftsführer Wolfgang Brenner.