Fußball: Bildstock schleicht sich Richtung Finale

Fußball : Bildstock schleicht sich Richtung Finale

SV Hellas gewinnt Masters-Qualiturnier in Schiffweiler. Der SV Rohrbach ist bei seinem eigenen Turnier erfolgreich.

Turnier des SV Rohrbach: Christoph Schneider hat am Sonntagabend um 18.45 Uhr für ausgelassene Freude bei Verbandsligist SV Rohrbach gesorgt. Der 29-Jährige erzielte im Finale des Autohaus-Bickar&Wagner-Cup seines SVR (33 Wertungspunkte) den spielentscheidenden Treffer. Schneider gelang knapp zwei Minuten vor dem Ende der Verlängerung gegen Landesligist SV St. Ingbert das Tor zum 4:3-Endstand. Zuvor hatte der SVR einen 0:2-Rückstand in eine 3:2-Führung umgemünzt. Wenige Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit glich Yalcin Yilmaz aber für St. Ingbert noch einmal zum 3:3 aus.

Rohrbach verteidigte damit seinen Titel aus dem Vorjahr. „Das eigene Turnier zu gewinnen, ist natürlich immer schön. Zumal es ja bislang in diesem Winter für uns in der Halle nicht so gut lief“, freute sich Rohrbachs Spielausschuss-Vorsitzender Renzo Ortoleva. In der St. Ingberter Ingobertushalle hatten die exakt 406 Zuschauer zuvor Tore am laufenden Band gesehen. Satte 296 Treffer fielen insgesamt, alleine in den vier Finalspielen gab es 41 „Buden“ zu bejubeln. Torreich war auch das Spiel um Platz drei, das Bezirksligist SG Hassel gegen Verbandsligist FSV Jägersburg II mit 8:6 gewann. Hassel hatte zuvor in der Vorschlussrunde trotz einer 2:0-Führung mit 3:4 nach Verlängerung gegen Rohrbach den Kürzeren gezogen. Jägersburg II war zuvor im ersten Halbfinale mit 6:7 nach Siebenmeterschießen an St. Ingbert gescheitert. Mit Verbandsligist SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim flog einer der Siegfavoriten bereits in der Zwischenrunde raus. Ein 1:1-Unentschieden im letzten Vorrundenspiel gegen Rohrbach besiegelte das Aus der SG. Yannik Dettweiler wurde zum besten Torwart des Turniers gewählt. Torschützenkönig wurde Edin Makelic vom SV St. Ingbert mit zwölf Treffern.

Turnier der FSG Schiffweiler: Riesenjubel bei Landesliga-Tabellenführer SV Hellas Bildstock. Beim Alte-Leipziger-Cup der FSG Schiffweiler (50 Wertungspunkte) feierte der Achtligist seinen dritten Turnier-Sieg in diesem Winter – und kletterte wieder in die Masters-Qualifikations-Ränge. „Wir konnten wieder an die guten Leistungen der ersten Turniere anknüpfen und haben sehr souverän gespielt“, jubelte Hellas-Trainer Michel Cimini. „Jetzt ist die Chance zum Masters zu fahren da – und die wollen wir auch unbedingt nutzen“, ergänzte der Übungsleiter. Bei den Turnieren von Borussia Neunkirchen am kommenden Wochenende und bei der DJK St. Ingbert (20. Und 21. Januar) hat sein Team noch dir Chance weitere Punkte zu sammeln.

Im Endspiel in Schiffweiler fertigte Hellas den gastgebenden Verbandsligisten SG Schiffweiler-Landsweiler/Reden mit 5:0 ab. Kevin Staub steuerte zwei Treffer bei, die weiteren Treffer erzielten Mirco Zavaglia, Lukas Schweitzer und Julian Kriesch. „Unser Halbfinal-Sieg gegen die Spvgg. Quierschied hat viel Kraft gekostet, deshalb konnten wir im Endspiel nicht mehr so dagegen halten, wie wir es uns gewünscht hätten. Der Sieg von Bildstock war deshalb hoch verdient“, urteilte Sascha Neumann, Spielertrainer der im Finale unterlegenen SG Schiffweiler-Landsweiler/Reden.

Dank Punkten in der Schiffweiler Mühlbachhalle konnte auch Saarlandligist Spvgg. Quierschied wieder auf einen Masters-Qualifikationsplatz klettern. Dazu genügte der Sportvereinigung ein dritter Platz. Im „kleinen Finale“ siegte Quierschied klar mit 3:0 gegen den SV Bliesmengen-Bolchen (Verbandsliga). Zuvor hatte das Team von Trainer Pascal Bauer sein Halbfinale gegen die Gastgeber verloren. Ob mit 3:4 oder mit 3:5 – darüber gab es unterschiedliche Meinungen. Schiffweiler-Landsweiler erzielte mit der Schlusssirene noch einen Treffer ins leere Tor. „Ich weiß wirklich nicht, ob der noch gezählt hat oder nicht“, erklärte Neumann. „Es war mir am Ende aber auch ziemlich egal“, ergänzte der SG-Spielertrainer. Eng ging es auch im zweiten Semifinale durch: Dieses gewann Bildstock dank eines Treffers von Kevin Staub kurz vor Schluss mit 1:0. Mit Borussia Neunkirchen (Vorrunde) und der FSG Ottweiler-Steinbach (Zwischenrunde) hatten Saarlandligisten früh die Segel gestrichen. Neunkirchen war allerdings auch mit Spielern seiner 2. Mannschaft angetreten. 500 Zuschauer sahen das Turnier.

Turnier des VfB Theley: Trotz eines 0:2-Rückstandes im Finale gegen den Lokalrivalen SV Hasborn hat Saarlandligist VfL Primstal den Derbystar-Cup des VfB Theley (52 Wertungspunkte) gewonnen. Primstal siegte am Ende mit 3:2. Rang drei in der Sporthalle Theley ging an Oberligist FV Eppelborn. Der FVE musste in der Partie um Platz drei gegen Landesligist SF Tholey nach einer 3:0-Führung noch in die Verlängerung. Dort trafen aber Kevin Saks und Jan Stutz zum 5:3-Endstand für den Favoriten. Zuvor war Eppelborn im Halbfinale mit 2:4 an Hasborn gescheitert. Das Turnier sahen insgesamt 1000 Zuschauer.

Turnier des VfB Dillingen: Der SC Halberg Brebach hat etwas überraschend den Titel beim höchstdotierten Turnier am Wochenende gewonnen. Brebach gewann den Pink & Wagner Cup des VfB Dillingen in der Sporthalle West (62 Wertungspunkte). Der SC setzte sich im Finale gegen den VfB Dillingen durch. Halberg gewann das Duell der beiden Saarlandligisten mit 3:1. Das Turnier sahen 600 Zuschauer.

Turnier des SV Felsberg: Erst ein Mammut-Siebenmeterschießen brachte die Entscheidung beim Shell-Station-Reiter-Cup des SV Felsberg (35 Wertungspunkte). In der Adolf-Collet-Halle Überherrn hatte die SG Rehlingen-Fremersdorf im Duell zweier Teams aus der Verbandsliga Süd-West das bessere Ende für sich. Der Spitzenreiter dieser Liga setzte sich gegen Aufsteiger SSV Überherrn mit 16:15 nach Siebenmeterschießen durch. Landesligist SV Friedrichweiler hatte sich zuvor durch ein 4:3 gegen Bezirksligist FV Schwalbach II Rang drei gesichert.

Turnier der SF Hostenbach: Der SV Hermann-Röchling Höhe hat erstmals den Volksbank Westliche Saar Plus-Cup der SF Hostenbach (30 WP) gewonnen. Im Finale in der Glückauf-Halle Hostenbach setzte sich der Tabellenvorletzte der Landesliga Süd mit 6:3 gegen Bezirksligist SSC Schaffhausen durch. Bezirksligist FSV Hemmersdorf II konnte sich über den dritten Platz freuen. Die Verbandsliga-Reserve gewann das kleine Finale gegen Süd-Landesligist FC Kandil Saarbrücken mit 7:5 nach Siebenmeterschießen. 500 Zuschauer kamen.

Turnier der AG Saarbrücker Vereine: Titelverteidiger FC Rastpfuhl gewann die von der Arbeitsgemeinschaft (AG) Saarbrücker Vereine veranstalteten Saarbrücker Fußballmeisterschaften (44 Wertungspunkte). Der Verbandsligist setzte sich im Endspiel knapp mit 4:3 gegen Saarlandligist SV Bübingen durch. Masters-Rekordsieger SV Auersmacher verspielte wohl durch die 5:6-Viertelfinal-Niederlage nach Siebenmeterschießen gegen Rastpfuhl seine letzte Chance noch ein Ticket für das Endturnier zu ergattern. In die Punkte kam in Brebach auch Rastpfuhls 2. Mannschaft: Der Kreisligist wurde am Ende Vierter. Das Team unterlag dort gegen Landesligist FV Bischmisheim mit 2:4. 400 Zuschauer kamen)

Turnier der Spvgg. Merzig: Zwei Mal stand der SV Mettlach vor den 1. Merziger City-Cup von Bezirksligist Spvgg. Merzig (43 Wertungspunkte) im Finale eines Masters-Qualifikations-Turniers. Beide Male verlor der Saarlandligist. Am Sonntag konnte der SV in der Merziger Thielspark-Halle nun einen Sieg bejubeln. Das Team setzte sich im Endspiel gegen Landesligist SV Losheim 6:4 nach Siebenmeterschießen durch. Im kleinen Finale gewann Verbandsligist FC Brotdorf mit 4:1 gegen Bezirksligist SV Schwemlingen-Ballern. 780 Zuschauer kamen.

Turnier der AG Püttlinger Vereine: Mit-Gastgeber SF Köllerbach hat nach einem Sieg beim Turnier der AG Püttlinger Vereine (39 Wertungspunkte) das Ticket fürs Endturnier so gut wie in der Tasche. Für Köllerbach war es der zweite Turniersieg binnen 48 Stunden. Erst am Freitagabend hatte die Sportfreunde das Turnier des SV Limbach-Dorf gewonnen. Der zweite der Qualifikations-Wertung (jetzt 97,50 Punkte) gewann im Trimm-Treff Püttlingen das Finale gegen die SG Lebach-Landsweiler mit 3:2. Verbandsliga-Aufsteiger SV Ritterstraße gewann das Spiel um Platz drei gegen Landesligist SG Lebach-Landsweiler II mit 5:1. 500 Zuschauer kamen zum Turnier.

Turnier des SV Limbach/Dorf: Sascha Segarra-Gil, Torwart der Sportfreunde Köllerbach, war der Held seiner Mannschaft beim Turniersieg beim Risch-Cup des SV Limbach/Dorf (37 WP). Mit einer spektakulären Fußabwehr parierte er im Endspiel im Siebenmeterschießen den entscheidenden Strafstoß von Christian Hilden von der gastgebenden FSG Schmelz-Limbach (Landesliga). Dank der Parade setzte sich der Saarlandligist mit 5:4 nach Siebenmeterschießen gegen die FSG durch. Im kleinen Finale musste sich Landesligist SV Losheim Saarlandligist VfL Primstal mit 0:3 geschlagen geben. Das Turnier sahen 600 Zuschauer.

Turnier des SV Saar 05 Saarbrücken Jugend: Saarlandliga-Schlusslicht FSG Bous mischt dank eines Erfolges beim Sparda-Bank-Cup des SV Saar 05 Saarbrücken seit Freitagabend dick im Rennen um die Masters-Plätze mit. Die FSG setzte sich im Endspiel des Turniers mit der höchsten Wertigkeit (80 Punkte) klar mit 5:2 gegen Ligakonkurrent SG Lebach-Landsweiler durch. Lebach-Landsweiler kann trotz der Final-Niederlage mit nun über 100 Punkten auf dem Konto für das Masters-Endturnier planen. Im Siebenmeterschießen verlor Gastgeber 05er das Spiel um Platz drei (5:6 gegen Saarlandligist SV Auersmacher). Insgesamt sahen 1350 Zuschauer das Turnier.