Wemmetsweiler feiert Kerb in Dirndl und Lederhos'

Wemmetsweiler feiert Kerb in Dirndl und Lederhos'

Während es auf dem Kirmesplatz auf den Fahrgeschäften rundgeht, wird im Wemmetsweiler Gasthaus Wachdersch Oktoberfest gefeiert. Viele Besucher pendeln gerne zwischen den beiden Partyorten hin und her.

Super Stimmung und super Wetter prägten die Michelskerb, die am Wochenende auf dem Festplatz Am Bamert gefeiert wurde. Einer der Höhepunkte war das Feuerwerk am Samstagabend. Das schöne Wetter lockte viele Besucher bereits zum Umzug in den Ortsteil der Gemeinde Merchweiler. Die Teilnehmer, fast alle in Dirndl und Lederhosen unterwegs, stellten sich nach einem Wortgottesdienst vor der Kirche St. Michael auf und marschierten dann in Richtung Festplatz. Ein geschmückter Baum und ein Schellenbaum kündigten den Umzug an, der von den "Original Wachdersch Dorf Bräu Blosn", verstärkt durch das Blechbläserensemble des heimischen Musikvereins, musikalisch angeführt wurde.

Die Zugteilnehmer machten erstmals Halt vorm Seniorenheim Immaculata. Dort feuerten Mitglieder der Schützengilde die ersten Salutschüsse ab. Natürlich spielte die Kapelle zur Ehren der Heimbewohner, die sich sichtlich über das musikalische Ständchen direkt vor der Haustür freuten.

Auf dem Festplatz angekommen, begrüßte Ortsvorsteher Michael Marx nach drei Salutschüssen die Kirmesbesucher und freute sich über das großartige und vielfältige Angebot auf dem Kirmesplatz. Bekannte Fahrgeschäfte wie Kinderkarussell, Kettenkarussell, Skooter und Miami gehören schon seit ewigen Zeiten zur Kirmesattraktion in Wemmetsweiler . Für die ganz kleinen Besucher wurde erstmals Entenangeln angeboten. Neu dabei waren auch der große Pressluftflieger und die krachneue Trampolinanlage "Spidermann". Die Gastronomie auf dem Kirmesplatz übernahmen die Handballer des HSV 80.

Ganz in Festplatznähe befindet sich das beliebte Gasthaus "Wachdersch". Dort fand zeitgleich mit der Kirmes das Oktoberfest statt. "Seit Jahren bilden Kirmes und Oktoberfest eine Einheit", sagte Marx und zeigte sich gut gelaunt, dass beide Veranstaltungen nach wie vor bei der Bevölkerung sehr beliebt sind. Marx würdigte das Engagement der vielen freiwilligen Helfer, die es ermöglichen, eine solche Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Weiter lobte er die Sponsoren, die durch finanzielle Unterstützungen mit dazu beitragen, das Fest in dieser Form zu gestalten. Geehrt war der Ortsvorsteher über den Besuch zahlreicher Gäste aus Politik und Wirtschaft, allen voran freute es ihn ganz besonders, dass der Alm-Ebi alias Eberhard Schilling unter den Gästen weilte. Marx lud alle Kirmesbesucher zum traditionellen "Gefillde-Essen" für heute ein. Gleichzeitig bildet ein Floh-, Kram- und Trödelmarkt heute den Auftakt zum großen Kirmesfinale.