| 20:16 Uhr

TV Merchweiler
Merchweiler Panther mischen vorne mit

Merchweiler/Niederwürzbach/St. Ingbert . Handball-Saarlandligisten TV Niederwürzbach, SGH St. Ingbert und TV Merchweiler spielen allesamt daheim. Von Lucas Jost

Für den TV Niederwürzbach hat der Traum von der dritten Teilnahme in Serie am Final-Turnier des Handball-Saarlandpokals in der zweiten Runde ein vorzeitiges Ende genommen. Am  jüngsten Spieltag unterlag der Saarlandligist in der Würzbachhalle den Handballfreunden Illtal aus der RPS-Oberliga mit 16:37 (8:15). Illtal qualifizierte sich hingegen für eines der beiden Halbfinal-Turniere, bei denen jeweils vier Mannschaften um den Einzug ins Finale kämpfen. Der Kader des TV Niederwürzbach bestand lediglich aus einer Rumpftruppe. Eine Situation, die bezeichnend für den bisherigen Saisonverlauf ist. „Es ist schwierig, ganz schwierig. Mir blutet ein bisschen das Herz. Für die Jungen tut es mir leid, dass sie so viel Pech haben. Es ist ohne Aushilfe fast gar nicht mehr möglich“, bestätigt David Leffer. Der ehemalige Kapitän hatte sich zum Ende der Saison wie vier weitere Spieler aus der ersten Mannschaft zurückgezogen, musste aber schon dreimal aushelfen. „Ich habe mich bereit erklärt auszuhelfen. Aber das hat sich jetzt auch erledigt“, sagt er und führt mit einem ironischen Lacher eine Oberschenkelverletzung an, die auch ihn vorübergehend außer Gefecht setzen wird. Auch sein Bruder Johannes und Thorsten Bas, beide Linkshänder, sprangen schon in der Saarlandliga ein. „Sie haben einfach keine Alternativen. Ohne „Hanni“ und Thorsten hast du gar keine rechte Seite mehr. Die Mannschaft hat keinen Spieler mehr, der auf der halbrechten oder auf der Rechtsaußen-Position gelernt hat“, erklärt der 34-Jährige. Dabei wäre vor dem Heimspiel am Samstag, zu dem der TVN um 18 Uhr den SV 64 Zweibrücken II in der Würzbachhalle empfängt, ein stabiler Kader so wichtig. Der SV, der in der Tabelle als Zehnter direkt vor Niederwürzbach steht, kann am Samstag nicht auf die volle Unterstützung anderer Mannschaften zurückgreifen, da die Oberliga-Mannschaft parallel zu Hause gegen die HSG Kastellaun/Simmern spielt. Leffer: „Das ist natürlich ein super wichtiges Spiel. Da wäre richtig was drin.“


Weiter Aussichten auf den Einzug in das Pokal-Finale, welches an Ostermontag (22. April 2019) in der Joachim-Deckarm-Halle in Saarbrücken ausgetragen wird, hat die SGH St. Ingbert. Sie qualifizierte sich bereits vergangenen Donnerstag mit einem 31:23 (13:10)-Sieg über Verbandsligist HSG Ottweiler/Steinbach für das Halbfinale. Angetreten war die SGH, offiziell als zweite Mannschaft (Bezirksliga Ost), mit den Torhütern Rouven Latz und Jens Weißmann und der Rückraum-Achse um Philip Forster, Michael Bauer und Juraj Urban. In der Saarlandliga spielt die SGH St. Ingbert, die aktuell mit 13:9 Punkten Sechster der Klasse ist, gegen das Tabellenschlusslicht TuS Elm/Sprengen.

Zum Abschluss des Wochenendes empfängt der TV Merchweiler um 18 Uhr den TuS Brotdorf in der Allenfeldhalle in Merchweiler. Merchweiler belegt vor seinem zwölften Saisonspiel den fünften Platz. Der TuS Brotdorf ist Siebter.