Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 17:40 Uhr

Bett in Neunkircher Krankenhaus in Flammen
Im Fliedner-Krankenhaus brannte ein Bett

Brennendes Bett im Fliedner-Krankenhaus. Foto: Kai Hegi
Brennendes Bett im Fliedner-Krankenhaus. Foto: Kai Hegi FOTO: Kai Hegi
Neunkirchen. Ein Brand im Krankenhaus kann gefährlich werden. Im Neunkircher Fliedner-Krankenhaus kamen alle Beteiligten mit dem Schrecken davon.

Nachdem das Bett einer Patientin im ersten Obergeschoss Feuer gefangen hatte, schlug um 0.40 Uhr die automatische Brandmeldeanlage des Krankenhauses Alarm und löste einen Einsatz für Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei aus. Mit den Löschbezirken Neunkirchen-Innenstadt, Wiebelskirchen, Wellesweiler und Furpach rückte die Wehr an. Vor Ort konnte durch den Löscherfolg von Klinikmitarbeitern und Polizei schnell Entwarnung gegeben werden. Auch die Patientin, deren Bett gebrannt hatte war bereits in Sicherheit gebracht und auf eine andere Station verlegt worden. „Durch das schnelle und besonnene Handeln aller Beteiligten konnte Schlimmeres verhindert und der Schaden auf ein Minimum begrenzt werden“, so Neunkirchens Feuerwehrsprecher Christopher Benkert. Durch einen mit einer Wärmebildkamera ausgerüsteten Atemschutztrupp der Feuerwehr wurde eine gründliche Kontrolle des vom Brand betroffenen Krankenhauszimmers vorgenommen, wobei keine versteckten Glutnester entdeckt wurden. Nach knapp einer Stunde war der Einsatz beendet. Die Neunkircher Wehr befand sich mit rund 45 Feuerwehrleuten und elf Fahrzeugen aus vier Löschbezirken im Einsatz.