„Huld, Huld, Jubel“

25 000 Euro für Kinder- und Jugendprojekte sind das stolze Ergebnis beim Mittelaltermarkt am vergangenen Wochenende in Illingen. Das Wetter passte, und das Programm mit Shows und Ständen stimmte.

In der Gemarkung von König Armin dem Doktor feierten Maiden, Ritter, Gaukler, Bauernvölker und Freie ein "Feste der Barmherzigkeit und Spektakulum von höchster Güte." Der freiwillige Wegzoll sprengte mal wieder den Rahmen. 24 733,18 Euro kamen zusammen; Tim Johannes vom Burghotel Kerpen machte die Sache rund, sodass die Initiatoren Jorge von Burgos (Dirk Boudier) und Bruder Benedikt (Benedikt Kiehn) 25 000 Euro an Kinder- und Jugendprojekte verteilen können. "Mit dem Betrag hatten wir überhaupt nicht gerechnet", sagte Boudier. Die Besucherzahlen am Freitag und am Samstag ließen ein solches Ergebnis nicht erhoffen. Aber der Sonntag machte alles wett. "Allein am Sonntag wurde das Spendenergebnis mit 18 000 Euro aufgestockt." Insgesamt pilgerten zirka 20 000 Leute zum Mittelaltermarkt und erlebten Kindertheater, Wahrsagerinnen und Raubvogelshows. Einige wurden Zeugen beim Erstürmen der Burgruine Kerpen, bestaunten Blide und Kanonen. Beliebter Anziehungspunkt waren Ritterspiele, Tanz- und Feuershows und kleine ungeplante Konzerte inmitten der Festwiese. Wegelaberer Kalibo verkündete von der ehemaligen "Fechinger Talbrücke" (er hat drei Tage nichts gegessen, damit er mit Jorge von Burgos und Bruder Benedikt 3,5 Tonnen nicht überschreitet) am Sonntag das stolze Ergebnis, welches Bruder Benedikt wieder Tränen in die Augen bescherte. "Es ist ein Wahnsinn, was Benedikt und Dirk auf sich nehmen, um dieses Fest auf die Beine zu stellen", fasste Kalibo zusammen. "Die Wetterprognose war nicht gut für dieses Wochenende", sagte Kiehn. "Aber alle Lagerer und Händler haben zum Wettergott gebetet, und es hat funktioniert. Ich danke aber auch unserem gigantischen Team, ohne deren Mitarbeit wir ein solches Fest nicht stemmen könnten. "Huld, Huld, Jubel", gab es dafür mehrfach vom Volk, auch für DRK, Feuerwehr und THW, die das Orgateam in jeder Hinsicht unterstützten. Eins steht schon fest: 2018 wird es erneut einen Mittelaltermarkt in Illingen geben. Die Besucher wird es freuen; die Händler und Lagerer auch. Kolja Berger aus Kirkel äußerte sich sehr begeistert von dem Markt. "Ich finde, dieser Markt ist einer der schönsten hier in der Umgebung." Der Schmied findet außerdem das soziale Engagement des Marktes toll. "Das steht für mich im Vordergrund." Auch für Thomas Bronder, den Bronzegießer aus Kirkel ist der Umsatz nicht wichtig, den er an einem solchen Markt macht. "Meine Familie und ich haben uns hier sehr wohl gefühlt, das Ambiente ist sehr schön. Und dass das Ganze noch für einen guten Zweck ist, motiviert mich zudem."