Brezeln, Gutzjer, Maskeraden

Humes. "Ist das Wetter noch so trüb, immer hoch die Gellerrüb" - das jedenfalls könnte das Motto des Rosenmontagsumzuges in Humes gewesen sein. Die Stimmung war nämlich klasse in der Narrenhochburg der Gemeinde Eppelborn.Präsident Werner Broschart, der im Vorfeld einiges organisieren musste, führte mit Alleh-Hopp-Rufen den Lindwurm an

Humes. "Ist das Wetter noch so trüb, immer hoch die Gellerrüb" - das jedenfalls könnte das Motto des Rosenmontagsumzuges in Humes gewesen sein. Die Stimmung war nämlich klasse in der Narrenhochburg der Gemeinde Eppelborn.Präsident Werner Broschart, der im Vorfeld einiges organisieren musste, führte mit Alleh-Hopp-Rufen den Lindwurm an. Piraten und andere farbenprächtige Maskeraden bevölkerten Humes und jubelten als Zaungäste den Umzugsteilnehmern zu. Den Kopf des Lindwurms bildete der Instrumentalverein aus Eppelborn, gefolgt vom Abi-Jahrgang 2009 des Illtal-Gymnasiums.Hübsch kostümiert präsentierten sich jede Menge Motivwagen und Fußgruppen. Durch die City schlängelten sich Geishas, Waldfeen, Kannibalen, Stewardessen, Schneewittchen und die sieben Zwerge, orientalische Betze-Bummler und Chinesen. Es gab immer wieder Tanzeinlagen der Tanzgarden der Gemeinde. Lokal- und bundespolitische Themen spielten beim Umzug keine Rolle. "Wir wollen doch Spaß haben", sagte ein Zaungast. Mit dabei war natürlich wieder der Brezelwagen des Theatervereins. Die Brezelfrauen verteilten zur Freude der Besucher das frische Laugengebäck. Alle Gruppen waren sehr spendabel mit ihren Gutzjern und den Leckereien. Mit Hochprozentigem zeigte man sich eher zurückhaltend. Insgesamt schlängelten sich elf Wagen, 25 Fußgruppen und sechs Musikgruppen durch Humes. Auch die Hoheiten der Wilden Elf aus Wiesbach waren mit auf Tour und das Prinzenpaar aus Eppelborn. Nach zirka einer Stunde war der ganz Spuk vorbei. Der DRK-Ortsverein Humes bildete den Abschluss.Bereitschaftsführer Franz Delestowicz stand während des Umzugs mit seiner Mannschaft zur Verfügung; Löschbezirksführer Helmut Schäfer sorgte gemeinsam mit der Polizei für einen reibungslosen Umzug. Nach dem Umzug feierten die Narren im Humeser Pfarrsaal weiter.Broschart und sein Team konnten sich dort entspannt zurücklehnen und stolz auf ihre Arbeit sein. Es gab jede Menge Besucher in Humes und viele farbenfreudige Gruppen, die das Straßenbild belebten.