Mit "Waldwolli" die Natur erleben

Losheim. Einen überaus interessanten Unterricht erlebten die Kinder der Nicolaus-Voltz-Grundschule Losheim in der Woche vom 28. Februar bis 3. März, als der Umweltpädagoge Wolfgang Lehnen vom Innu e.V., auch "Waldwolli" genannt, ihnen auf lehrreiche Art und Weise die Artenvielfalt unserer heimischen Tierwelt und Pflanzenwelt vorstellte

 Zur Belohnung gab es für jeden Schüler eine Urkunde als "Natur-Profi" Fotos: SZ/Edgar Diwersy

Zur Belohnung gab es für jeden Schüler eine Urkunde als "Natur-Profi" Fotos: SZ/Edgar Diwersy

Losheim. Einen überaus interessanten Unterricht erlebten die Kinder der Nicolaus-Voltz-Grundschule Losheim in der Woche vom 28. Februar bis 3. März, als der Umweltpädagoge Wolfgang Lehnen vom Innu e.V., auch "Waldwolli" genannt, ihnen auf lehrreiche Art und Weise die Artenvielfalt unserer heimischen Tierwelt und Pflanzenwelt vorstellte. Dazu brachte er ihnen die Natur mit ins Klassenzimmer.Die Schüler der Losheimer Grundschule staunten nicht schlecht, als sie dann den Filmsaal ihrer Schule betraten. Der sonst kahle, leere Raum hatte sich über Nacht in einen Wald verwandelt. Wolfgang Lehnen, Umweltpädagoge, führte die Kinder aller Klassen auf lehrreiche Art und Weise als "Waldwolli" in die Geheimnisse der Artenvielfalt von Flora und Fauna unserer Heimat ein. Mit vielen Pflanzen und Tierpräparaten hatte er den Filmsaal ansprechend gestaltet und brachte die Natur gleichsam in die Schule. In dieser Umgebung lernten nun die Klassen der Losheimer Grundschule die heimische Pflanzen- und Tierwelt kennen. Sowohl Tierstimmen als auch die Lebensweise der Tiere konnten die Schüler mithilfe einer Power-Point-Präsentation hören und sehen. Aber auch das richtige Verhalten in der Natur machte Wolfgang Lehnen den Kindern deutlich. Hierzu erläuterte ihnen der "Waldwolli" sechs wichtige Regeln im Umgang mit der Natur und in der Natur, die strengstens zu beachten seien.

Danach machte Lehnen die aufmerksamen Schüler auf multimediale Art mit verschiedenen heimischen Wildtieren und -vögeln bekannt. Dabei wurden immer wieder Fragen der Kinder mit einbezogen. Auch verschiedene Bäume und ihre Früchte wurden behandelt.

Damit sich der Unterricht nicht allein auf seinen Vortrag reduzierte, durften die Schüler sich dann selbstständig im Raum umsehen und die Ausstellungsstücke begutachten. Zum Schluss erhielten alle Schüler eine Urkunde, die sie als echte "Natur-Profis" auswies. red/dy