1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Perl

Festnahme in Perl: Polizei schnappt drei Betrüger

Auf frischer Tat ertappt : Drei Betrüger in Perl auf frischer Tat ertappt

Die Polizei hat in Perl drei Betrüger festgenommen. Vorangegangen waren Hinweise von Anwohnern und Angehörigen eines Geschädigten.

Aufmerksame Familienmitglieder und die Polizei haben dafür gesorgt, dass drei Betrüger in Perl dingfest gemacht wurden. Wie die Polizei-Inspektion (PI) Merzig mitteilte, hatten sich die drei Männer an einen 86-jährigen Rentner aus Perl gewandt und sich als Mitarbeiter einer Dachdeckerfirma ausgegeben. Sie sagten ihm dabei, dass sie abschließende Arbeiten an seinem Dach durchführen würden. Da das Dach des Seniors nach einem Sturmschaden in der Vergangenheit nur behelfsmäßig repariert war und die Männer sich als Mitarbeiter der bauausführenden Firma ausgaben, schöpfte der Mann zunächst keinen Verdacht. Wie die Polizei weiter berichtet, gab er den Arbeitern 5000 Euro als Vorauszahlung. Nach dem Erhalt des Geldes sagten die Männer dem 86-Jährigen, dass die Arbeiten umfangreicher seien und weitere Vorauszahlungen notwendig machen. Ihre Arbeiten kündigten sie für Montag, 20. Juli, an.

Seiner Familie erzählte der Mann von den bevorstehenden Dacharbeiten und den geleisteten Zahlungen. Die Angehörigen wurden misstrauisch und fanden schnell heraus, dass hier Betrüger am Werk waren. Sie erstatteten Strafanzeige bei der Polizei. Ebenso informierte ein Anwohner Mitarbeiter des Bundespolizeireviers Perl über die verdächtigen Arbeiter. Der Geschädigte konnte zudem weitere wichtige Informationen liefern. Am Montagnachmittag war es dann soweit: Die Frau des Anwohners meldete der PI Merzig, dass die besagten Arbeiter wieder am Anwesen seien. Beamte der PI Merzig und des Bundespolizeireviers Perl fuhren zum Haus des 86-Jährigen und nahmen die drei angeblichen Arbeiter vor Ort fest.

Bei den polizeilichen Ermittlungen wurde auch das Geld sichergestellt, dass sich die Betrüger ergaunert hatten. Gegen die drei polizeibekannten Tatverdächtigen, die aus Nürnberg und Berlin stammen, wurden laut Polizei entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.