Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:14 Uhr

Schaulaufen des Meisters

Saarbrücken. Am Ende einer großen Eiskunstlauf-Meisterschaft steht immer das "Schaulaufen der Meister". Ganz ähnlich geht es in dieser Saison dem Meister der Fußball-Oberliga Südwest, dem 1. FC Saarbrücken. Die letzten fünf Saisonspiele sind für den künftigen Regionalligisten eigentlich nur noch von statistischer Bedeutung Von SZ-Mitarbeiter Patric Cordier

Saarbrücken. Am Ende einer großen Eiskunstlauf-Meisterschaft steht immer das "Schaulaufen der Meister". Ganz ähnlich geht es in dieser Saison dem Meister der Fußball-Oberliga Südwest, dem 1. FC Saarbrücken. Die letzten fünf Saisonspiele sind für den künftigen Regionalligisten eigentlich nur noch von statistischer Bedeutung. Für den heutigen Gegner SV Mettlach geht es ab 19 Uhr im Saarbrücker Ludwigsparkstadion dagegen ums nackte Überleben in der Oberliga. Nur ein Sieg gegen den FCS würde den Funken Hoffnung auf den Klassenverbleib am Glimmen erhalten.Drei freie TageNach der spontanen Meisterfeier am Sonntag vor einer Woche stand letzten Montag nur eine kurze Zusammenkunft mit freiwilliger "Bewegungstherapie gegen die Spätfolgen des Alkohols" auf dem Plan. Dann gab es drei freie Tage. Zwar hatte Mittelfeldspieler Lukas Kohler nach dem vorzeitigen Titelgewinn gesagt: "Ein Ziel haben wir erreicht, jetzt müssen wir uns neue setzen. Jetzt wollen wir auch ungeschlagen die Saison beschließen." Doch kann die Mannschaft wirklich die Konzentration weiter hochhalten?"Anfänglich hat es der ein oder andere schon locker genommen, doch dann haben einige dazwischen gehauen", beschreibt Abwehrspieler Philipp Wollscheid die Stimmung im Team. Entgegen anders lautender Gerüchte hat der Innenverteidiger, der den FCS zum Saisonende verlassen wird, noch nicht beim 1. FC Nürnberg II unterschrieben. "Unser Ziel gegen Mettlach sind drei Punkte", betont Wollscheid, "alles andere wäre gegenüber den anderen Vereinen im Abstiegskampf nicht in Ordnung."Auswärtsspiel in RömerbergDas letzte Auswärtsspiel des FCS beim TuS Mechtersheim am Samstag, 23. Mai, 15.30 Uhr, wird übrigens im Stadion an der Kirschenallee in Römerberg stattfinden. Das bestätigte Mechtersheims Vorsitzender Gösta Geiger auf SZ-Anfrage: "Wir freuen uns auf ein schönes Fußballfest in unserem Stadion mit den tollen Saarbrücker Fans." Doch die wollen heute zunächst gegen den SV Mettlach den 13. Heimsieg der Saison feiern.