Kreisverkehr an der Heringsmühle soll den Staus ein Ende machen

Kreisverkehr an der Heringsmühle soll den Staus ein Ende machen

Ensheim. Ein Kreisverkehr kann die Verkehrslage an der Heringsmühle deutlich verbessern. Das habe ein Gutachten ergeben. Ein Ingenieurbüro erarbeite nun die Pläne für den Kreisel, der schon 2009 gebaut werden könne. Das sagen Peter Strobel, der Vorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion, und Martin Karren (CDU), Stadtverordneter aus Ensheim

Ensheim. Ein Kreisverkehr kann die Verkehrslage an der Heringsmühle deutlich verbessern. Das habe ein Gutachten ergeben. Ein Ingenieurbüro erarbeite nun die Pläne für den Kreisel, der schon 2009 gebaut werden könne. Das sagen Peter Strobel, der Vorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion, und Martin Karren (CDU), Stadtverordneter aus Ensheim. Auslöser für den Kreiselbau ist das wachsende Verkehrsaufkommen an der Einmündung. Karl-Heinz Federkeil, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Stadtratsfraktion, erklärt, woher die Probleme rühren: An besagter Einmündung trifft die Straße An der Heringsmühle, also die Flughafenstraße, auf die vorfahrtberechtigte Provinzialstraße. Die Besonderheit: Auf der Flughafenstraße sind deutlich mehr Autos unterwegs als auf der Provinzialstraße. Also gibt es an der Einmündung oft Staus in oder aus Richtung Ensheim.Der Verkehr von der nahen Anschluss-Stelle Fechingen der Autobahn 6 und ein neu angesiedelter Einkaufsmarkt steigern das Verkehrsaufkommen in diesem Bereich zusätzlich. Zwar sei schon bei der Baugenehmigung für den Einkaufsmarkt aus Verkehrssicherheitsgründen nur ein Rechtsabbiegen vom Parkplatz des Marktes in die Provinzialstraße vorgesehen und, soweit möglich, auch verwirklicht worden. Allerdings komme es dennoch an dieser Stelle immer wieder zu riskanten Linkseinbiegeversuchen. Andere Fahrer biegen zwar zunächst, wie vorgeschrieben, nach rechts ab. Sie wenden dann aber in der Einmündung, um schnell Richtung Brebach zu gelangen. Karren und Federkeil sind sicher, dass diese gefährlichen Manöver bald der Vergangenheit angehören. "Der nun zu planende Kreisel wird diese Probleme entschärfen und die Verkehrssicherheit erheblich verbessern. Außerdem sinkt der Ausstoß von Schadstoffen. Das ist ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz", stellen Karren und Federkeil fest. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung