Kann Überherrn am Samstag die Rote Laterne abgeben?

Kann Überherrn am Samstag die Rote Laterne abgeben?

Kreis Saarlouis. Nach dem spielfreien Wochenende müssen die Handball-Saarlandligisten am Wochenende beim siebten Spieltag wieder Farbe bekennen. Schlusslicht HC Überherrn hat nach dem sensationellen Punktgewinn (25:25) im Heimspiel gegen den Tabellendritten TBS Saarbrücken wieder Hoffnung geschöpft

Kreis Saarlouis. Nach dem spielfreien Wochenende müssen die Handball-Saarlandligisten am Wochenende beim siebten Spieltag wieder Farbe bekennen. Schlusslicht HC Überherrn hat nach dem sensationellen Punktgewinn (25:25) im Heimspiel gegen den Tabellendritten TBS Saarbrücken wieder Hoffnung geschöpft. Gegen den Tabellenvorletzten TV Merchweiler (2:10 Punkte) muss die Truppe von Trainer Achim Jung am Samstag um 18 Uhr in der heimischen Adolf-Collet-Halle aber unbedingt nachlegen. Der HC Dillingen-Diefflen (Rang fünf) tritt am Samstag um 20 Uhr beim TBS Saarbrücken an. In guter Tagesform - Überherrn hat es vorgemacht - ist den Hüttenstädtern beim Titelanwärter und derzeit zwei Punkte besser dastehenden TBS durchaus eine Überraschung zuzutrauen. Die Chancen des TuS Elm-Sprengen (Rang elf), am Sonntag ab 17 Uhr bei den HF Untere Saar II einen ersten Auswärtssieg zu landen, sind dagegen gering. Die Gastgeber belegen Rang vier und sind zu Hause noch ungeschlagen. Schon ein Punktgewinn wäre für die Truppe von Trainer Erhard Roschel ein großer Erfolg. Auch bei den Frauen wird am Wochenende endlich wieder gespielt: Ein Monat ist seit dem 39:24-Kantersieg des HC Schmelz beim TV Kirkel vergangen. Nach unsäglich langer Liga-Pause dürfen die HC-Mädels am Samstag um 19 Uhr wieder auf Tor-Jagd gehen. Im Spiel beim Tabellensechsten HSG Dudweiler wird der Tabellenvierte versuchen, sein Punkte-Konto (6:4) aufzustocken. Die HG Saarlouis hatte sich nach dem 28:21-Erfolg beim TV Birkenfeld auf Rang zehn in die spielfreie Zeit verabschiedet. Nach vier Niederlagen war dies der erste Sieg. Im kommenden Heimspiel (Samstag, 18 Uhr) hat die HGS vor eigenen Fans aber eine ganz dicke Nuss zu knacken. Gegner in der Saarlouiser Steinrauschhalle ist der Tabellendritte DJK Marpingen. ros

Mehr von Saarbrücker Zeitung