Investieren für Heidstocker Jugend

StadthaushaltInvestieren für Heidstocker JugendZur Berichterstattung über Pläne für ein neues Kleinspielfeld auf dem HeidstockTatsächlich trifft sich eine große Anzahl von Kindern und Jugendlichen auf dem Sportplatz, um dort Fußball zu spielen

Stadthaushalt

Investieren für

Heidstocker Jugend

Zur Berichterstattung über Pläne für ein neues Kleinspielfeld auf dem Heidstock

Tatsächlich trifft sich eine große Anzahl von Kindern und Jugendlichen auf dem Sportplatz, um dort Fußball zu spielen. Die Investition für das Kleinspielfeld ist sicherlich hoch, jedoch ist nach meiner Meinung das Geld dort gut investiert - nämlich für unsere Kinder und Jugendlichen. Des weiteren sollte man auch einmal die Jugendarbeit der Sportfreunde Heidstock hier hervorheben. Mit etwa 170 Jugendspielerinnen und -spielern und etwa 230 Spielerinnen und Spielern gesamt ist es sicher nicht ganz einfach, den Spiel- und Trainingsbetrieb aufrecht zu halten. Auch viele Kinder und Jugendliche, die nicht im Verein spielen, haben dort ihren Treffpunkt. Man sollte sich fragen, was auf dem Heidstock zur Zeit den Kindern und Jugendlichen für Möglichkeiten der Freizeitgestaltung zur Verfügung stehen. Ich denke, man würde am falschen Ende sparen, wenn das Kleinspielfeld nicht gebaut würde. Den Kommunalpolitikern der Grünen und der Linken werfe ich vor, dass sie sich nicht richtig oder gar nicht über die Situation informiert haben.

Andreas Schmidt, Heidstock