| 20:07 Uhr

Reinheim
Die Biosphäre mit allen Sinnen genießen

Auf dem Weg zum Biosphärenfest in Reinheim sind (von links) Pia Schramm, Holger Frenzel, Landrat Theophil Gallo, Gerhard Mörsch, Bürgermeister Alexander Rubeck, Kulturpark-Geschäftsführer Stefan Munz, Ortsvorsteher Jürgen Wack und Holger Zeck.
Auf dem Weg zum Biosphärenfest in Reinheim sind (von links) Pia Schramm, Holger Frenzel, Landrat Theophil Gallo, Gerhard Mörsch, Bürgermeister Alexander Rubeck, Kulturpark-Geschäftsführer Stefan Munz, Ortsvorsteher Jürgen Wack und Holger Zeck. FOTO: Wolfgang Degott
Reinheim. Am 10. September ist Reinheim Gastgeber des Biosphärenfestes. Die Gäste erwartet ein buntes Programm und Leckeres aus der Region. Von Wolfgang Degott

Nahezu 100 Anbieter, auch aus Frankreich, verschiedenster Richtungen und Geschmäcker werden das Biosphärenfest am Sonntag, 10. September, beleben und den Europäischen Kulturpark Bliesbruck-Reinheim in ein Schaufenster der Region verzaubern. Vor dem Fürstinnengrab auf der Reinheimer Seite des Parks wurde die Veranstaltung vorgestellt. Sie wird zum zweiten Mal nach 2006 in Niedergailbach Station in der Gemeinde Gersheim machen, ins keltisch-römische Ambiente am Übergang zwischen Frankreich und Deutschland eintauchen. Die Besucher des Archäologieparks können zwischen 10 und 18 Uhr biosphärische Angebote mit allen Sinnen erleben.


Landrat Theophil Gallo, Vorsteher des Biosphärenzweckverbandes, bezeichnete den Austragungsort als überaus stimmig, denn „die lange Siedlungsgeschichte, die Wertigkeit des Geländes, aber auch die aktuelle Lage an einer Nahtstelle Europas machen dieses Gelände zur perfekten Festmeile“. Auch hob er die gute Zusammenarbeit mit den französischen Partnern heraus. Gersheims Bürgermeister Alexander Rubeck kündigte an, „dass wir beim Biosphärenfest erleben werden, wie zahlreiche engagierte Vereine und Unternehmen aus unserer Gemeinde eine hervorragende Visitenkarte abgeben werden“ und sich insbesondere um das leibliche Wohl der Besucher kümmern werden. Auf der Speisekarte stehen saarländische und französische Gerichte, kredenzt mit den besten Zutaten aus der Biosphäre Bliesgau: „Hoorische“ mit Speckrahmsoße, „Owegeleede“, „Grumbeer-Kieschelscher“, Flammkuchen und Crêpes, Biosphären-Grillsteaks und Spießbraten, um nur einige wenige Menüpunkte des Tages zu nennen. Selbst gebackene Kuchen, Waffeln und weitere Leckereien sorgen für den süßen Nachtisch. Grund, das Fest zu besuchen, sind auch die Weine aus dem Reinheimer Wingert oder eigens gebraute Biere aus Walsheim und Rubenheim. Ergänzt werden die kulinarischen Genüsse durch ein vielseitiges Rahmenprogramm, das für Jung und Alt etwas zu bieten hat. Auch Reinheims Ortsvorsteher, der das Fest in den Reigen der Festivitäten zur 750-Jahrfeier des Ortes einreihte, freute sich, dass es gelungen ist, die „Biosphäre“ in den würdigen Rahmen des Parks zu implantieren.

Auftakt wird um 10 Uhr ein ökumenischer Open-Air-Gottesdienst auf der großen Bühne mitten im Park sein. Pia Schramm von der Geschäftsstelle des Zweckverbandes, sprach von einem vielfältigen, breiten und facettenreichem Bühnenprogramm, das daran anschließend „von der Gersheimer Ortengemeinschaft gestemmt“ werde. In der Kinderfestmeile im Pappel- und im Eschenhain des Parks werden für die kleinen Besucher reichhaltige Angebote in schattigem Umfeld geschaffen. Neben den vielen Infoständen können auch zahlreiche Biosphärenmarktstände, kompakt angeordnet, besucht und regionale Produkte gekostet werden. Gerhard Mörsch, Geschäftsführer des Zweckverbandes, sprach von einer einmaligen Bienenecke mit eigens angelegten Blühflächen, bei denen Vereine und andere Anbieter die biologische Vielfalt geschaffen haben.



Holger Zeck erwähnte die Fairtrade Initiative der Schulklassen, die sich um den fairen Handel verdient gemacht haben. Auch neue Partnerbetriebe der Biosphäre seien aufgenommen worden. Ebenso  kündigte der zweite Biosphären-Geschäftsführer an, dass während des Festes erstmals ein Kunstwettbewerb stattfinden und ein Biosphären-Bildband vorgestellt werde. Stefan Munz von der Park-Stiftung erwähnte, dass die musealen Angebote auch geöffnet sein werden und besichtigt werden könnten. Mörsch appellierte an die Besucher, öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad zur Anreise zu nutzen. Der Biosphärenbus der Linie 501 werde im Halbstunden-Takt fahren und zwischen Gersheim, Reinheim und Niedergailbach werde den Tag über ein Shuttle-Bus verkehren. Weitere Details und Infos zum Biosphärenfest und zur Anreise per Bus, Bahn und Rad im Internet unter: