Böffel hört in Niederlinxweiler auf

Niederlinxweiler. Dirk Böffel wird am Saisonende seine Trainertätigkeit beim abstiegsbedrohten Fußball-Landesligisten FC Niederlinxweiler beenden. Das gab der B-Lizenz-Inhaber in dieser Woche bekannt

 Dirk Böffel wird den FC Niederlinxweiler nach nur einem Jahr wieder verlassen. Foto: Hartung

Dirk Böffel wird den FC Niederlinxweiler nach nur einem Jahr wieder verlassen. Foto: Hartung

Niederlinxweiler. Dirk Böffel wird am Saisonende seine Trainertätigkeit beim abstiegsbedrohten Fußball-Landesligisten FC Niederlinxweiler beenden. Das gab der B-Lizenz-Inhaber in dieser Woche bekannt. Als Grund nannte Böffel, dass der ehemalige Sportliche Leiter des FCN, Dirk Hör, der ihn vor Beginn der Runde als Trainer verpflichtet hatte, nicht mehr für den derzeitigen Drittletzten der Liga tätig ist. "Wir hatten ein sehr gutes Verhältnis, er war immer mein direkter Ansprechpartner", erklärt Böffel. Was der Trainer in der kommenden Runde machen wird, ist derzeit noch unklar. "Es gab zwar schon ein paar Anfragen, entschieden ist aber noch nichts. Ich könnte mir auch eine Tätigkeit im Jugendbereich vorstellen", sagt der FCN-Trainer. Derweil läuft in Niederlinxweiler die Suche nach einem Nachfolger. Erste Gespräche mit Kandidaten wurden bereits geführt.Bevor Böffel in 14 Tagen aufhört, will er noch versuchen mit dem FCN den Ligaverbleib zu sichern. Die Ausgangslage ist vor dem Heimspiel an diesem Sonntag um 15 Uhr gegen den SV Spiesen allerdings denkbar schlecht. Drei Zähler hat Niederlinxweiler bei zwei noch ausstehenden Begegnungen auf den Viertletzten, den RSV Steinbach-Dörsdorf. Gar fünf sind es auf den Fünftletzten, den SV Spiesen. Nach derzeitigem Stand bleibt der Fünftletzte in der Klasse. Der Viertletzte muss darauf hoffen, dass der Tabellenzweite der Landesliga Nordost im Entscheidungsspiel gegen den Südwest-Zweiten den Verbandsliga-Aufstieg perfekt macht. Ausgerechnet vor den beiden letzten Spielen ist die Personalsituation in Niederlinxweiler arg angespannt. Über ein halbes Dutzend Stammspieler sind verletzt. "Von daher wäre es eine Sensation, wenn wir es noch schaffen würden", erklärt Böffel. sem