1. Saarland
  2. Blick zum Nachbarn
  3. Rheinland-Pfalz

Tierische Aufnahmen und ein Blick auf die Welt

Tierische Aufnahmen und ein Blick auf die Welt

Zum 13. Mal dreht sich für drei Tage alles um Tiere und Natur. Und das Ganze präsentiert auf Fotos. Elf Vorträge , Wanderungen , ein Seminar und eine Ausstellung sind geplant. Veranstaltungsort ist erstmals der Umwelt-Campus in Birkenfeld. Volker FuchsLandschaften, Pflanzen oder Tiere - auf Fotopapier gebannt - stehen drei Tage lang im Mittelpunkt des Geschehens. Zum 13. Mal gibt es die Hunsrücker Naturfototage . Und das an einem neuem Ort: im Kommunikationszentrum am Umwelt-Campus Birkenfeld. Dort sind vom 15. bis 17. April elf Vorträge , zwei Seminare und eine Fotoausstellung geplant. Tag 1:

Zum 13. Mal dreht sich für drei Tage alles um Tiere und Natur. Und das Ganze präsentiert auf Fotos. Elf Vorträge , Wanderungen , ein Seminar und eine Ausstellung sind geplant. Veranstaltungsort ist erstmals der Umwelt-Campus in Birkenfeld.

Volker FuchsLandschaften, Pflanzen oder Tiere - auf Fotopapier gebannt - stehen drei Tage lang im Mittelpunkt des Geschehens. Zum 13. Mal gibt es die Hunsrücker Naturfototage . Und das an einem neuem Ort: im Kommunikationszentrum am Umwelt-Campus Birkenfeld. Dort sind vom 15. bis 17. April elf Vorträge , zwei Seminare und eine Fotoausstellung geplant.
Tag 1:

Los geht es am Freitag, 15. April, 10 Uhr, mit einem Workshop zum Thema ,,Filmen mit der digitalen Spiegelreflexkamera". Referent ist Robert Mandel, Trainer der Canon Academy. Die Seminargebühr beträgt 69 Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Um 19 Uhr wird die Fotoausstellung ,,Im Reich der Eisbären" des Naturfotografen Norbert Rosing bei freiem Eintritt eröffnet. Auf großformatigen Fotos werden die Tiere und deren gefährdeter Lebensraum gezeigt. Im Anschluss an die Vernissage präsentiert Norbert Rosing seinen Vortrag ,,Yellowstone Land aus Feuer und Eis". Der Eintritt kostet zehn Euro.
Tag 2:

Am Samstag, 16. April, geht es zunächst in die Natur, dann zurück ins Kommunikationszentrum. Zwei Wanderungen im Nationalpark Hunsrück-Hochwald sind im Angebot. Diese starten jeweils um 9.30 Uhr. "Auf Waldpfaden zur keltischen Fliehburg Vorkastell" ist der Titel der ersten Wanderung. Nationalparkführer Sascha Becker führt die zirka neun Kilometer lange Tour durch uralte Buchen- und Eichenwälder mit Zunderschwämmen und mehr als 400 Millionen Jahre alten Felsformationen. Die Wanderung dauert drei Stunden, Treffpunkt zum Abmarsch ist der Wanderparkplatz bei Rinzenberg.

Bei der zweiten Wanderung geht es um "Frühlingsboten und Sagen rund um Thranenweiher". Die Teilnehmer sind zusammen mit Nationalparkführer Dieter Schmitt unterwegs. In den Wiesen des Naturschutzgebietes "Riedbruch" ist noch eine erstaunliche Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten zu finden. Der Weg ist recht eben und überwiegend geteert oder fest geschottert. Daher ist er auch für Kinderwagen und Rollstühle geeignet. Treffpunkt zu der Drei-Stunden-Tour ist der Wanderparkplatz am Thranenweiher an der Straße zwischen Börfink und Hüttgeswasen. Für die beiden kostenlosen Wanderungen ist jeweils eine Anmeldung erforderlich (siehe Infobox).

Um 14 Uhr beginnt das Programm auf dem Umwelt-Campus. Folgende Vorträge sind geplant: Gerd Pieschel spricht über seine Entdeckungstour mit dem Camper durch Island. Um den Kerkini-See, ein Wasservogelparadies in Griechenland, geht es bei Rainer Müller, Karsten Mosebach beschäftigt sich mit dem Teutoburger Wald entlang des Hermannswegs. Darüber hinaus behandelt David Hettichs Vortrag das "Abenteuer Ozeane", Josef Niedermeier referiert über "Namibia - Leben in extremer Landschaft". Die Vorträge dauern bis zirka 21 Uhr, Eintritt: 20 Euro.
Tag 3:

Weiter geht das Programm am Sonntag, 17. April. Um 10 Uhr fällt der Startschuss für einen weiteren Vortrags-Marathon, der allerdings schon um 16.30 Uhr endet. Karl-Heinz (Charly) Schleders Vortrag hat das Thema "Schottland, Luxemburger Naturfoto-Freunde mit Einblicke in die Natur Best of LNF 2015", Heinz Diehl beschäftigt sich mit dem Mythos Wald während Karsten Mosebach "Jordanien - Der ganze Orient in einem Land" vorstellt. Josef Niedermeiers Vortrag hat "Madagaskar - Das Erbe von Lemuria" zum Thema.

Initiator der Naturfototage ist Hans-Martin Braun.

 Ein Wesen aus dem Wasser: David Hettich beschäftigt sich in seinem Vortrag mit dem „Abenteuer Ozeane“. Foto: David Hettich
Ein Wesen aus dem Wasser: David Hettich beschäftigt sich in seinem Vortrag mit dem „Abenteuer Ozeane“. Foto: David Hettich Foto: David Hettich
 Zugleich größter Hai und größter Fisch: der Walhai. Foto: David hettich
Zugleich größter Hai und größter Fisch: der Walhai. Foto: David hettich Foto: David hettich
 Karl-Heinz Schleder beschäftigt sich mit Schottland. Foto: Schleder
Karl-Heinz Schleder beschäftigt sich mit Schottland. Foto: Schleder Foto: Schleder
 Affenbrotbäume in Afrika. Foto: Josef Niedermeier
Affenbrotbäume in Afrika. Foto: Josef Niedermeier Foto: Josef Niedermeier
 Da macht jemand große Augen: Drei Tage geht es um Tiere, Natur und Fotos. Foto: Josef Niedermeier
Da macht jemand große Augen: Drei Tage geht es um Tiere, Natur und Fotos. Foto: Josef Niedermeier Foto: Josef Niedermeier

Zum Thema:

Auf einen BlickDie Hunsrücker Naturfototage gehen vom 15. bis 17. April über die Bühne. Eine Dauerkarte für alle elf Vorträge am Freitag, Samstag und Sonntag kostet 39 Euro. Karten für einzelne Vorträge kosten zwischen sechs und zehn Euro. Studenten, die am Umwelt Campus Birkenfeld eingeschrieben sind (Studentenausweis erforderlich) sowie Kinder und Jugendliche von sieben bis 14 Jahre zahlen nur die Hälfte. Kinder unter sieben Jahren haben freien Eintritt. Anmeldungen und Eintrittskarten bei: Familie Braun, Tel. (0 67 86) 95 15 07, E-Mail: hans-martin-braun@web.de. red braun-naturfoto.de