1. Saarland
  2. Blick zum Nachbarn
  3. Rheinland-Pfalz

Junge Leute begeistern mit musikalischen Beiträgen

Junge Leute begeistern mit musikalischen Beiträgen

Vor Kurzem ist dem derzeitigen Vorsitzenden des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück, der Peter-Wust-Preis verliehen worden. Zur Preisverleihung gestalteten die Schüler des gleichnamigen Merziger Gymnasiums das Musikprogramm mit.

"Eine glückliche Entscheidung", mit diesen Worten begrüßte der Präsident der Peter-Wust-Gesellschaft, Prälat Dr. Herbert Hoffmann, kürzlich die zahlreich angereisten Gäste in der Promotionsaula des Trierer Priesterseminars. Ausgezeichnet wurde Alois Glück mit dem "Großen Peter-Wust-Preis" für sein soziales und politisches Engagement. Glück, ehemaliger Präsident des Bayerischen Landtags und amtierender Vorsitzender des Zentralkomitees der deutschen Katholiken , wurde in zahlreichen Reden und Vorträgen gewürdigt als herausragende Persönlichkeit des öffentlichen Lebens.

Abwechslungsreiches Programm

Mit dabei waren auch zahlreiche Schüler , Lehrer und Eltern des Merziger Peter-Wust-Gymnasiums. Die Schule war gerne der Einladung gefolgt und gestaltete die Preisverleihung musikalisch mit. Der Mittel- und Oberstufenchor Chorioso unter Leitung von Musiklehrer Thomas Berger begeisterte die Anwesenden mit einem abwechslungsreichen Programm: Die 25 Sängerinnen und Sänger boten drei Lieder aus dem Musical Zip Zap - Auf den Spuren von Peter Wust, das anlässlich des 125-jährigen Bestehens der Schule bereits im Sommer vergangenen Jahres für Begeisterungsstürme gesorgt hatte. Zu Beginn des Festaktes in Trier sang Chorioso über Disziplin früher - zur Zeit Peter Wusts - im Vergleich zu heute. Dabei trugen die Solistinnen Sarah Kost, Laura Jenner, Corinna Selzer, Lara Brausch und Solist Philipp Dewald ihre Soli mit viel Esprit vor.

Hanna Jager präsentierte den "Muttersong", der von den Gefühlen und Wünschen von Peter Wusts Mutter handelt angesichts des Interesses ihres Sohnes für Bücher, was der Feldarbeit abträglich war. Die Solistin zog das Publikum mit ihrer einfühlsamen, aber zugleich auch emotionalen Darbietung ganz in ihren Bann. Am Ende der Veranstaltung trug der Chor noch das Lied "Wir sind Freunde" auf. Darin ging es um die Frage, was echte Freundschaft ausmacht.

Das Publikum, allen voran der Trierer Bischof Stephan Ackermann , waren sichtlich begeistert und forderten am Ende der Preisverleihung eine musikalische Zugabe, die von den Sängern gerne gewährt wurde.