Borussen-Team zeigt eine Reaktion

Borussia Neunkirchen hat am Samstag im Heimspiel gegen Schott Mainz einen starken Auftritt gezeigt. Beim 4:0 gab es viel Jubel, einen glücklichen Rückkehrer – und ein dickes Sonderlob für einen überraschend ins Team Gekommenen.

Die Mannschaft von Fußball-Oberligist Borussia Neunkirchen hat am Samstag ein Zeichen gesetzt und die Kritiker nach zwei blutleeren Auftritten in den Vorwochen eines Besseren belehrt. Gegen den TSV Schott Mainz fuhr die Borussia vor 266 Zuschauern im Ellenfeld einen verdienten 4:0 (2:0)-Heimsieg ein. Dabei musste Trainer Daniel Paulus auf Kapitän und Torwart Sebastien Flauss (private Gründe) und Stürmer Andreas Haas (Nebenhöhlen-Entzündung) verzichten. Für Flauss rückte Robert Lehmann zwischen die Pfosten, für Haas stürmte Heraldo Jorrin als einzige Spitze.

Durch einen von Co-Trainer Andreas Backmann verwandelten Handelfmeter ging die Heimelf nach 26 Minuten in Führung. Backmann war es auch, der knapp 13 Minuten später auf 2:0 erhöhte. Er staubte aus kurzer Distanz ab, nachdem Gianni Gotthardt einen von Yannick Bach getretenen Freistoß per Kopf in die Gefahrenzone verlängerte. Eine Viertelstunde nach dem Seitenwechsel stellte Borussias Trainer Paulus an der Seitenlinie zurecht fest: "Wir machen zu wenig!" Das Spiel tat es aber weiter dem schlechten Wetter gleich und plätscherte ohne Höhepunkte vor sich hin.

Heraldo Jorrin riss die Zuschauer schließlich aus ihrem kollektiven Tiefschlaf. Die Flugkurve eines Befreiungsschlags verschätzte der Mainzer Schlussmann Patrick Manthe dermaßen, dass er von diesem deutlich vor dem eigenen Strafraum überflogen wurde und dem heranstürmenden Jorrin damit freie Bahn auf das leere Tor gewährte. Der Neunkircher brachte es allerdings fertig, das Spielgerät nicht über die Torlinie, sondern am Gehäuse vorbei zu schieben (68.).

Felix Dausend sorgte schließlich für Jubel, als er einen direkten Freistoß aus 17 Metern auf nassem Grund trocken zum 3:0 ins rechte untere Eck beförderte (75.). Wenig später machte der nach der Saison zum SV Saar 05 abwandernde Stürmer Platz für Jens Kirchen, der nach acht Monaten Verletzungspause seinen ersten Einsatz im Ellenfeld feierte. Zwei Minuten nach seiner Einwechslung traf der Publikumsliebling sogar nach einem technischen Fehler von Manthe zum 4:0 (84.). "Genial. Einfach überragend", hechelte der Flügelflitzer überglücklich. Sein Trainer war nicht weniger erfreut: "Das war ein verdienter Sieg. Wir hatten am letzten Sonntag eine Sitzung, bei der sich jeder einmal auskotzen konnte. Das war gut, und die Reaktion hat man schon im Training gesehen: Es waren alle da", sagte Paulus und hatte für Torwart Robert Lehmann ein Sonderlob: "Er wurde ins kalte Wasser geworfen und hat das super gemacht."