1. Saarland

Billard: Sieg und Niederlage für St. Wendel in Frankfurt

Billard: Sieg und Niederlage für St. Wendel in Frankfurt

St. Wendel. In der 2. Bundesliga Dreiband hatte es der Billard-Club St. Wendel am Wochenende mit Frankfurter Vereinen zu tun. In der Mainmetropole ging es zunächst zum Aufsteiger, dem BC Frankfurt-Nied. Und der wartete gleich mit einer Überraschung auf: Zum ersten Mal in dieser Saison wurde Rui Manuel Costa eingesetzt. Er ist der aktuelle Dreibandmeister Portugals. Dagegen musste St

St. Wendel. In der 2. Bundesliga Dreiband hatte es der Billard-Club St. Wendel am Wochenende mit Frankfurter Vereinen zu tun. In der Mainmetropole ging es zunächst zum Aufsteiger, dem BC Frankfurt-Nied. Und der wartete gleich mit einer Überraschung auf: Zum ersten Mal in dieser Saison wurde Rui Manuel Costa eingesetzt. Er ist der aktuelle Dreibandmeister Portugals. Dagegen musste St. Wendel auf seinen Spitzenspieler Jérôme Barbeillon verzichten. Auch ansonsten lief es nicht rund: Einen rabenschwarzen Tag erwischte Dieter Kiefer, der überraschend gegen Muzafer Osmanovski mit 35:37 verlor. Auch Lars Günter war an alter Wirkungsstätte völlig von der Rolle und unterlag mit 29:37 gegen Cid Secundino. Lediglich Stefan Hirt konnte sich knapp gegen Jürgen Klein durchsetzen. Daniel Schwerdtfeger lieferte einen tollen Kampf, zog aber knapp mit 39:40 gegen Rui Manuel Costa den Kürzeren. Diese 2:6 Niederlage war nicht eingeplant.Gegen die Routiniers vom BC Frankfurt zeigte sich St. Wendel am Tag danach wie ausgewechselt. Dieter Kiefer gewann mit starker Leistung gegen Ralf Köstner. Lars Günter erreichte gegen Efstratios Stavrakidis ein Unentscheiden. Dass es doch noch zu einem überraschenden Sieg kam, dafür sorgten dann Stefan Hirt und Daniel Schwerdtfeger mit ihren Siegen. Nach dem 7:1-Erfolg belegt der BC St. Wendel in der Tabelle Platz vier.

Am Samstag, 15. Dezember, erwartet St. Wendel den Tabellendritten Mannheimer BF um den koreanischen Weltklassespieler In-Won Kang. Einen Tag später gibt dann der Tabellenführer und klare Titel-Favorit Ravensburger Billardfreunde die Visitenkarte in St. Wendel ab. red