Am Ende entschieden Einzelpunkte

Ostertal. Mit Alsweiler/Marpingen, St. Wendel und dem SC Ostertal (mit der zweiten Mannschaft) stiegen vergangene Saison drei Vereine aus der Region in die Kreisliga ab und nach der Umstrukturierung der Ligen gab es nur noch einen Aufstiegsplatz

Ostertal. Mit Alsweiler/Marpingen, St. Wendel und dem SC Ostertal (mit der zweiten Mannschaft) stiegen vergangene Saison drei Vereine aus der Region in die Kreisliga ab und nach der Umstrukturierung der Ligen gab es nur noch einen Aufstiegsplatz. Erwartungsgemäß stritten sich die drei Kreisvereine um diesen freien Platz, wobei Alsweiler/Marpingen die beste Ausgangsposition hatte, nachdem sie gleich am ersten Spieltag Ostertal klar mit 5,5:2,5 besiegte. Aber danach patzte Alsweiler/Marpingen gegen die Schachfreunde St. Wendel, die wiederum klar gegen Ostertal verloren hatten. Als Alsweiler/Marpingen später noch gegen St. Ingbert verlor, entwickelte sich der Dreikampf um die Meisterschaft zum Zweikampf.Am Ende entschieden nur die mehr erzielten Einzelpunkte zu Gunsten des SCO, denn beide Teams gaben keinen Wettkampf mehr aus der Hand und beendeten die Saison mit 16:2 Punkten, Alsweiler/Marpingen wurde Dritter mit 14:4 Punkten und überraschend Vierter wurde die dritte Mannschaft des SCO mit 12:6 Punkten unter zehn Mannschaften.

Die Meisterschaft perfekt machte der SCO mit einem 6:2 gegen Schwarzenbach IV. Dabei kam es zu der Spitzenpartie zwischen Michael Schäfer (SCO) und Dieter Heuchert (Schwarzenbach), die zu diesem Zeitpunkt alle Partien gewonnen hatten. Michael Schäfer gewann auch seinen letzten Wettkampf und avancierte damit zum erfolgreichsten Ostertaler Spieler. Punktegaranten waren ferner Stefan Blasius und Wolfgang Ballof mit 6,5 Punkten und Jonas Metzler mit sechs Punkten.

Während der ganzen Saison musste die Landesligamannschaft des SCO auf Spieler der zweiten Mannschaft als Ersatz zurückgreifen, so dass außer Mannschaftsführer Wolfgang Ballof nur noch Klaus Herrmann alle neun Wettkämpfe für die Meistermannschaft bestreiten konnte.

In der dritten Mannschaft, die die Saison mit einem 5:3-Sieg gegen St. Ingbert abschloss, waren Sabrina Burgardt, Andrea Müller, Christian Rosenhauer, Jürgen Steinmetz und Ruslan Kremp am erfolgreichsten.

Die erste Mannschaft hatte in der höchsten saarländischen Spielklasse, Landesliga, vor dem letzten Spieltag den Klassenverbleib gesichert, so dass die 3,5:4,5-Niederlage in Heusweiler Platz acht unter zwölf Mannschaften bescherte. Trotz acht Remispartien, aber keiner Niederlage war Mannschaftsführer Martin Morgenstern neben Daniel Fernschild am Spitzenbrett und Michael Weber einer der drei besten Spieler. red